Pressemitteilungen

2022-05-23
Endlich wieder REHAB: Vorfreude auf das Branchen-Wiedersehen in der Messe Karlsruhe

  • Umfangreiche Marktabbildung und hoher Herstelleranteil vor Ort
  • Reha-Fachleute und Community profitieren vom thematischen Marktplatzkonzept
  • Produkttests und persönlicher Austausch im Vordergrund

Sich interdisziplinär austauschen, Kollegen treffen, Neuheiten und Innovationen kennenlernen, Ideen und Lösungsansätze für die eigenen Bedarfe erhalten – die Vorfreude auf die REHAB hat viele Facetten. Vom 23. bis 25. Juni 2022, nach dreijähriger, Corona-bedingter Pause, trifft sich die Branche auf der 21. Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion in der Messe Karlsruhe. Erwartet werden rund 350 ausstellende Unternehmen, Institutionen und Dienstleister aus rund 18 Ländern. Parallel findet der neu aufgelegte Therapeutenkongress CON.THERA statt. Jürgen Dusel, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, wird als Schirmherr zur Eröffnung anwesend sein. Nähere Informationen und Tickets sind unter www.rehab-karlsruhe.com erhältlich.

„Der Wiedersehenswunsch wird uns aussteller- wie auch besucherseitig deutlich gespiegelt: Reha-Fachleute sowie Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen wollen sich live über neue Trends und Entwicklungen informieren und sich endlich wieder vor Ort und persönlich austauschen. Die Vorfreude auf die REHAB ist groß“, so Annika Gehrmeyer, Projektleiterin.

Umfangreiche Themenabbildung und hoher Herstelleranteil

Endlich wieder Messe: Die Vorfreude auf die REHAB 2022 ist groß. Bildnachweis: Messe Karlsruhe / Behrendt und Rausch
Endlich wieder Messe: Die Vorfreude auf die REHAB 2022 ist groß. Bildnachweis: Messe Karlsruhe / Behrendt und Rausch

Sich interdisziplinär austauschen, Kollegen treffen, Neuheiten und Innovationen kennenlernen, Ideen und Lösungsansätze für die eigenen Bedarfe erhalten – die Vorfreude auf die REHAB Karlsruhe hat viele Facetten. Vom 23. bis 25. Juni 2022, nach dreijähriger, Corona-bedingter Pause, treffen sich Fachleute, Menschen mit Behinderung und Angehörige auf der 21. Europäischen Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion in der Messe Karlsruhe. Erwartet werden rund 350 ausstellende Unternehmen, Institutionen und Dienstleister aus rund 18 Ländern. Parallel findet der neu aufgelegte Therapeutenkongress CON.THERA statt. Jürgen Dusel, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, wird als Schirmherr zur Eröffnung anwesend sein. Nähere Informationen und Tickets sind unter www.rehab-karlsruhe.com erhältlich.

„Der Wiedersehenswunsch wird uns aussteller- wie auch besucherseitig deutlich gespiegelt: Reha-Fachleute sowie Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen wollen sich live über neue Trends und Entwicklungen informieren und sich endlich wieder vor Ort und persönlich austauschen. Die Vorfreude auf die REHAB ist groß“, so Annika Gehrmeyer, Projektleiterin.

Umfangreiche Themenabbildung und hoher Herstelleranteil

Die Gesamtfläche der REHAB erstreckt sich erstmals über drei Messehallen, Aktionshalle, das Atrium und Freigelände mit großzügigem Gastronomie-bereich – insgesamt rund 35.000 barrierefreie Quadratmeter. Vom Start-up bis zum Marktführer sind herstellende Unternehmen, Sanitätshäuser, Dienstleister, Verbände und zahlreiche Selbsthilfe-Organisationen vor Ort. Branchengrößen wie Humanelektronik, Meyra, Paravan, Permobil oder Wellspect HealthCare präsentieren ihre aktuellen Entwicklungen aus der Reha-, Orthopädie- und Medizintechnik. Erwartet werden sowohl Produktpremieren als auch viele Neuheiten und Weiterentwicklungen. Hintergrund ist zum einen der hohe Herstelleranteil von rund 40 Prozent, zum anderen das Nichtstattfinden von Messen in den vergangenen zwei Jahren.

Themenüberblick durch Marktplätze

Elf thematische Marktplätze bringen Fachleute und Community interessensabhängig zusammen: So ist beispielsweise auf dem Marktplatz Mobilität und Alltagshilfen die gesamte Bandbreite von Rollstühlen und Gehhilfen, über orthopädische Hilfsmittel und Kommunikationshilfen bis hin zu Transfer- und Hebehilfen sowie Exoskeletten zu finden. Vor allem für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland ist die REHAB Karlsruhe für viele Fach- und Privatbesuchende erste Anlaufstelle.

Live-Produkttests und persönlicher Austausch im Vordergrund

Besuchende haben wieder die Möglichkeit, sich direkt bei herstellenden Unternehmen und Fachhändlern zu informieren, Produkte zu vergleichen und auf den individuellen Bedarf abgestimmte Beratung einzuholen. Besonders hilfreich ist dabei das Testen von Hilfsmitteln vor Ort: Nutzende finden im Testparcours auf zirka 3.000 Quadratmetern heraus, ob der Rollstuhl, das Fahrgerät oder auch das Auto zum individuellen Bedarf passt und den eigenen Anforderungen standhält.

In den Fachforen beleuchten Experten in Vorträgen, Workshops und Produkt-präsentationen übergreifende Themen und Trends in der Hilfsmittelbranche, beispielsweise zu Themen der Kinder- und Jugendrehabilitation, außerklinischen Intensivversorgung oder rechtlichen Rahmenbedingungen.

Weitere Neuerungen sind der Gemeinschaftsstand von DATEurope, European Industry Association for Digital Assistive Technology, sowie der Peer Kongress der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten e.V. (FGQ). Hier stehen ebenfalls persönliche Beratung und Vernetzung im Vordergrund.

Neuer Mehrwert für Fachbesuchende: CON.THERA

Besonderer Mehrwert für Fachbesuchende wird der erstmals parallel stattfindende fachübergreifende Therapeutenkongress CON.THERA sein, entwickelt in enger Kooperation mit dem Team Lamprecht NEURO-Fobis. Das interdisziplinäre Kongressprogramm mit Schwerpunkt auf Neurorehabilitation für Therapeuten aller Fachrichtungen ist mit hochkarätigen Referenten besetzt und in fünf Themenblöcke gegliedert. Tickets sind über den Onlineshop erhältlich.

2022-05-17
Neue Partnerschaft
 Guidzter.com ist eine Online-Plattform, die aktive Rollstuhlfahrende miteinander vernetzt. (Bildnachweis für alle Bilder: Guidzter.com)
Guidzter.com ist eine Online-Plattform, die aktive Rollstuhlfahrende miteinander vernetzt. (Bildnachweis für alle Bilder: Guidzter.com)

Die REHAB Karlsruhe und Guidzter.com werden Partner: Die junge Onlineplattform für aktive Rollstuhlfahrende präsentiert sich erstmals live und onsite. Auf der 21. Europäischen Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion vom 23. bis 25. Juni 2022 können Community und Fans die Guidzter.com-Guides persönlich kennenlernen, Produkttests miterleben und aktiv in den Austausch treten.

Guidzter.com ist eine Online-Plattform, die aktive Rollstuhlfahrende miteinander vernetzt. Sie bringt erfahrene Rollstuhlfahrende als Profis mit Menschen zusammen, die erst seit kurzem ihr Leben im Rollstuhl neu organisieren. Über persönliche Videos teilen die sogenannten Guides ihre Erfahrungen, inspirieren und bieten Unterstützung an. Es handelt sich um eine neutrale Plattform, auf der sich die Community der Rollstuhlfahrenden hersteller-unabhängig zu Dienstleistungen, Produkten und allgemeinen Lebenstipps informieren kann. Durch die neue Kooperation mit der REHAB wird das Online-Angebot in ein persönliches Live-Erleben auf der Fachmesse übertragen. Ziel ist es, die Plattform gemeinsam mit den Verantwortlichen von Guidzter.com weiterzuentwickeln und so der Community auch über die Fachmesse hinaus ein Online-Angebot für den Austausch, die persönliche Beratung und das Kennenlernen von Hilfsmitteln zu offerieren.

Danny Locher, operativer Geschäftsführer bei Guidzter.com.
Danny Locher, operativer Geschäftsführer bei Guidzter.com.

„Erstmals werden wir gemeinsam eine Guidzter.com-Lounge als onsite Dialogplattform auf der REHAB einrichten. Dreimal täglich werden hier moderierte Fragerunden mit Guides und Publikum angeboten, zu Themen, die aktive Rollstuhlfahrende beschäftigen und interessieren. Wir freuen uns, auf eine langfristige Partnerschaft, die viele Mehrwerte für unsere Besuchenden und die Community bereithält. Dadurch werden wir unsere Fachmesse optimal ergänzen.“, so Annika Gehrmeyer, Projektleiterin der REHAB Karlsruhe.

„Die Kooperation mit der REHAB bietet Guidzter.com die einmalige Gelegenheit, mit der Community jetzt auch vor Ort, im Messe-Umfeld, ganz persönlich in Kontakt zu treten. Nach vielen Monaten, in denen wir die Vorteile eines digitalen Austauschs genutzt haben, freut sich das Guidzter.com-Team jetzt auf die Gelegenheit für den Austausch mit Besuchenden, Fans und Ausstellenden. Inspiration für einen aktiven Lebensstil im Rollstuhl findet man online auf Guidzter.com, aber das persönliche Gespräch, das findet man auf der REHAB in Karlsruhe.“, so Danny Locher, operativer Geschäftsführer bei Guidzter.com.

Entstehung und Idee hinter Guidzter.com

Hinter Guidzter.com steckt die Idee, erfahrene Rollstuhlfahrer als Profis mit Menschen zusammenbringen, die erst seit kurzem ihr Leben im Rollstuhl neu organisieren. Es soll dadurch eine wachsende Community entstehen, die sich helfen, Erfahrungen teilen und sich inspirieren kann. Guidzter.com wurde im September 2020 im Rahmen eines Innovationsprojekts gegründet und bietet seit Dezember 2021 als vollständig Hersteller-unabhängige Plattform Informationen und Inspiration für die Community der aktiv Rollstuhlfahrenden und deren Familien.

Derzeit berichten elf Guides in Video-Beiträgen über ihren Lebensalltag. Jeder Guide vertritt ein eigenes Thema, das er für die Community zur Verfügung stellt: zu praktischen Tipps über alltägliche Dinge des Lebens im Rollstuhl, zu Sport, Reisen oder Rollstühlen und Hilfsmitteln. Darüber hinaus bietet Guidzter.com einen unabhängigen Rollstuhlvergleich mit Testvideos der Guides zu einzelnen Rollstuhlmodellen. Angemeldete Guidzter.com-Nutzer können zudem kostenfrei mit ihren Guides persönlich Kontakt aufnehmen und Online-Meetings vereinbaren, um noch individueller von deren Erfahrungen zu profitieren. Bereits mehr als 1.500 angemeldete Nutzer und mehrere tausend Menschen besuchen die Seite pro Monat, auf den Social-Media-Kanälen folgen den Guides über 25.000 User.

Live, onsite und persönlich: Guidzter.com presented by REHAB

Bereits mehr als 1.500 angemeldete Nutzer und mehrere tausend Menschen besuchen die Seite pro Monat, auf den Social-Media-Kanälen folgen den Guides über 25.000 User.
Bereits mehr als 1.500 angemeldete Nutzer und mehrere tausend Menschen besuchen die Seite pro Monat, auf den Social-Media-Kanälen folgen den Guides über 25.000 User.

Auf der REHAB Karlsruhe wird es erstmals möglich sein, die Guides persönlich in der neuen Guidzter.com-Lounge zu treffen. Täglich sind hier jeweils drei Q&A Sessions geplant, in denen ein Guide ein Thema aus den Bereichen Alltagstipps, Sport, Fitness, Reisen mit dem Rollstuhl sowie Hilfsmittel und Rollstühle vorstellt. Details dazu folgen online auf Guidzter.com und der REHAB-Website. Weiterhin werden Guides live auf der Messe Videos zu Neuheiten für die Community produzieren und dabei auch die Macher hinter den Produkten oder Services treffen und befragen.

Weitere Informationen finden sich unter www.rehab-karlsruhe.com und unter www.guidzter.com

Zur REHAB Karlsruhe

Die REHAB Karlsruhe ist seit 1980 eine der bedeutendsten Fachmessen für die Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion und hat sich im Zwei-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert. Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland kommen zur REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie sowie neue Therapiemöglichkeiten zu informieren und sich interdisziplinär weiterzubilden. Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist die REHAB eine fest etablierte Größe im Veranstaltungskalender der Branche. Die 21. REHAB - Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion findet vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt. Weitere Informationen unter www.rehab-karlsruhe.com.

2022-05-11
Nachgefragt bei… Annika Gehrmeyer, Projektleiterin der REHAB 2022

Die 21. Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion ist für den 23. bis 25. Juni 2022 terminiert und wird auf dem barrierefreien Gelände der Messe Karlsruhe stattfinden. Wir sprachen mit Projektleiterin Annika Gehrmeyer über Innovationen, Messehighlights, besondere Herausforderungen und ihre persönliche Vorfreude.

1. Frau Gehrmeyer, die Messe Karlsruhe ist seit 2015 Veranstalterin der REHAB. Und Sie sind seitdem auch die Projektleiterin. Was hat sich in den letzten Jahren getan?

In den vergangenen sieben Jahren konnten wir die Fachmesse nicht nur inhaltlich weiterentwickeln, wir konnten auch einen höheren Grad an Innovation und Internationalität seitens der Ausstellerschaft erreichen. In Zahlen heißt das: 2019 stellte jeder zweite Ausstellende Neuheiten vor und 14 Prozent kamen aus dem Ausland. Unser konstanter Fachbesucheranteil von 65 Prozent und der Herstelleranteil bei den Ausstellern von knapp 50 Prozent zeigen, dass unser Konzept gut angenommen wird.

Das zeigt sich auch in unserer Besucherbefragung: zur REHAB 2019 gaben knapp 60 Prozent der Fachbesuchenden und Dreiviertel der Privatbesuchenden an, ausschließlich die REHAB und keine weitere themenverwandte Fachmesse zu besuchen.

2. …und was können Sie zur inhaltlichen Weiterentwicklung ergänzen?

Durch thematische Marktplätze strukturieren wir unsere Messeinhalte und bringen Experten und Community interessensabhängig zusammen – ein Alleinstellungsmerkmal, für das wir Bestnoten in unseren Befragungen erhalten.

Es ist uns besonders wichtig, auf die Bedürfnisse unserer Zielgruppen einzugehen: Wir bilden Trends ab und bieten Lösungsansätze, geben dem Live-Erlebnis, zu dem das „Anfassen, Testen und Kennenlernen“ gehört, sprichwörtlich genug Raum. Konkret schufen wir beispielsweise einen rund 3.000 Quadratmeter großen Testparcours, eine Plattform für Start-Up-Präsentationen, eine Inklusive Sportstätte und setzten auf dem neuen Marktplatz Homecare & Pflege den Themenfokus auf die Außerklinische Intensivversorgung. Insgesamt planen wir zahlreiche Workshops und Fachvorträge für unsere Besuchergruppen.

3. Wie viele Ausstellende erwarten Sie dieses Jahr?

Für die REHAB 2022 erwarten wir zirka 350 Ausstellende aus 17 Ländern. Obwohl die REHAB ihren angestammten Platz im Messe-Terminkalender pandemiebedingt verlassen musste, haben 350 Ausstellende eingebucht…etwas weniger als bei der letzten REHAB, aber die Produktpalette der ausstellenden Unternehmen ist wie gewohnt sehr umfangreich: knapp 40 Prozent der Ausstellenden sind herstellende Unternehmen, rund ein Viertel Neu- bzw. wiederkehrende Ausstellende.

4. Können Sie uns bitte die Highlights der REHAB 2022 kurz skizzieren?

Ein Highlight ist sicherlich unser größter Marktplatz „Mobilität & Alltagshilfen“, denn hier finden Besuchende eine große Bandbreite an Hilfsmitteln: von Rollstühlen und Gehhilfen, über orthopädische Hilfsmittel und Kommunikationshilfen bis hin zu Transfer- und Hebehilfen sowie Exoskeletten.

Unser Marktplatz für Kinder- und Jugendrehabilitation umfasst neben spezialisierten Produkt- und Dienstleistungsangeboten, vielfältige Beratungsangebote für Eltern, beruflich Pflegende und Angehörige.

Wir haben spezialisierte KFZ-Umrüster vor Ort, es können verschiedene Sportarten unter professioneller Anleitung ausprobiert werden. Darüber hinaus finden Besuchende ein umfangreiches Angebot von zahlreichen Selbsthilfe-Organisationen.

Darüber hinaus ist unser Rahmenprogramm prall gefüllt: Wir haben wieder jede Menge spannende Vorträge, informative Diskussionsrunden, interaktive Workshops und sportliche Mitmachaktionen in unserem Messe-begleitenden Rahmenprogramm!

5. …und welche Neuerungen können Sie ankündigen?

Neu auf der REHAB 2022 ist der Gemeinschaftsstand von DATEurope, European Industry Association for Digital Assistive Technology, sowie der Peer Kongress der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten e. V. (FGQ). Hier stehen Vernetzung, Beratung und Austausch im Vordergrund.

Großes Plus und besonderer Mehrwert für Fachbesuchende wird der erstmals parallel stattfindende fachübergreifende Therapeutenkongress CON.THERA sein, in enger Kooperation mit dem Team Lamprecht NEURO-Fobis. Hier handelt es sich um ein interdisziplinäres Kongressprogramm für Therapeuten aller Fachrichtungen, hochkarätig besetzt und in fünf Themenblöcke gegliedert, mit Schwerpunkt auf Neurorehabilitation, um die Verzahnung aller an einer therapeutischen Versorgung beteiligten Reha-Berufsgruppen zu fördern.

Als Besonderheit für aktive Rollstuhlfahrende möchte ich unbedingt auf unsere neue Partnerschaft mit GUIDZTER.com eingehen: Erstmals werden wir gemeinsam eine GUIDZTER.com-Lounge einrichten als onsite Dialogplattform mit Q&A Sessions. Mehrmals täglich werden in der Lounge moderierte Fragerunden mit Guides und Publikum angeboten, zu Themen, die aktive Rollstuhlfahrende beschäftigen und interessieren.

6. Frau Gehrmeyer, Sie sprechen täglich mit Ausstellenden, darunter viele herstellende Unternehmen. Gibt es Premieren auf der REHAB? Welche Innovationen können Sie bereits heute ankündigen?

Wir erwarten sowohl Produktpremieren als auch viele Weiterentwicklungen, die auf der REHAB live vorgestellt werden. Denn unser größter Ausstellendenanteil sind erfahrungsgemäß herstellende Unternehmen gefolgt von Händlern und weiteren Dienstleistern. Zudem sind viele Veranstaltungen, auf denen Produkte live und vor einem großen Publikum gelauncht werden, pandemiebedingt ausgefallen.

Es werden zahlreiche Branchengrößen nach Karlsruhe kommen, darunter Humanelektronik, Meyra, Paravan, Permobil oder Wellspect HealthCare, um ihre aktuellen Entwicklungen aus der Reha-, Orthopädie- und Medizintechnik zu präsentieren.

7. Welche Rückmeldungen erhalten Sie von Ausstellenden und Besuchenden in Bezug auf die aktuelle Stimmungslage? Welche Erwartungen haben Sie hinsichtlich der kommenden Messe?

Ausstellerseitig hat die Branche mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Leider betrifft das aufgrund von Lieferengpässen und mangelnder Materialverfügbarkeit, auch die Hilfsmittelbranche. Dahingehend beschäftigen Preissteigerungen nicht nur Hersteller und Händler, sondern eben auch den Endkunden. Aufgrund von Corona hat sich vieles verschoben. Umso stolzer sind wir, dass die REHAB 2022 mit fast allen Stammausstellern sowie zahlreichen Newcomern stattfinden wird. Und die Messe dahingehend als Wiederaufbruch bzw. Chance in Pandemiezeiten einen neuen Stellenwert gewinnt.

Die REHAB Karlsruhe ist fest im Terminkalender der Branche verankert und die Vorfreude − besucher- und ausstellerseitig − ist groß auf ein Wiedersehen im Rahmen der REHAB 2022.

In Bezug auf Endkunden bekommen wir die Rückmeldung, dass persönliche Begegnungen, Austausch, Beratung und das Kennenlernen von Produkten live auf der REHAB heiß ersehnt wird. Hilfsmittel können nicht über den Bildschirm oder auf Distanz angepasst werden. Die Begegnung und persönliche Beratung sind essenziell. Immer mehr Nutzende und Angehörige haben den Anspruch, Experte in eigener Sache zu werden, durch persönlichen Wissensaufbau und Austausch mit der Community. Eine Fachmesse wie die REHAB ist mit ihrem breiten Produktangebot und vielen Innovationen, den Testmöglichkeiten vor Ort und einer Beratung direkt vom Hersteller diesbezüglich besonders wertvoll.

Auch Fachbesuchende melden sich ähnlich zurück: Ihnen fehlt der persönliche, interdisziplinäre Austausch hinsichtlich ihrer beruflichen Aufgabenstellungen. Denn Fachhändler, Therapeuten, Mediziner, Kostenträger, Pädagogen und beruflich Pflegende arbeiten gemeinsam daran, Menschen mit Behinderung ein Optimum an Beweglichkeit und Lebensqualität zu bieten und damit ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Darum ist es für sie wichtig, stets am Ball zu bleiben und auf dem aktuellen Wissenstand zu sein.

8. Worauf freuen Sie sich persönlich, wenn Sie an die REHAB 2022 denken?

Endlich wieder Messe: das ist mein persönlicher Wunsch und ich denke, nicht nur meiner. Das zeigen die vielen positiven Rückmeldungen, die uns entgegengebracht werden. Ich persönlich freue mich auf den Austausch mit den unterschiedlichen Branchenfachleuten und der Community. Auf die Geschichten und Begegnungen, auf die Besucher-Attraktionen wie den Kletterturm oder das inklusive Sportprogramm. Ich freue mich aber auch genauso auf neue Produkte, die Menschen helfen ein eigenständigeres Leben zu führen, sie im Alltag unterstützen… auf leuchtende Augen und lachende Gesichter …und auf Persönlichkeiten wie Jürgen Dusel und Raul Krauthausen.

9. Und welche Veränderungen erwarten Besucher auf der REHAB hinsichtlich Corona?

Die REHAB findet erstmals in drei Hallen statt mit großzügigen Hallen- und Freiflächen, verbreiterten Gängen. Es wird ein Biergarten in unserem Atrium angelegt, um für ausreichend Zeit und Pausen im Freien Gelegenheit zu bieten.

Unser neuer Online-Ticketshop erspart nicht nur Zeit vor Ort, über das Buchen eines Online-Tickets werden lange Warteschlangen vermieden, der Einlass wird kontrollierter und reibungsloser ablaufen und beim Vorabkauf können sich Käufer über Vergünstigungen freuen.

Seit dem 3. April 2022 gilt die neue Corona-Verordnung. Weitreichende Schutzmaßnahmen entfallen. Wir empfehlen weiterhin das Tragen einer Schutzmaske in den Innenräumen auf dem Gelände der Messe Karlsruhe.

Vielen Dank für das Gespräch.

______________________________________________________________

Zur REHAB Karlsruhe

Die REHAB Karlsruhe ist seit 1980 eine der bedeutendsten Fachmessen für die Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion und hat sich im Zwei-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert. Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland kommen zur REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie sowie neue Therapiemöglichkeiten zu informieren und sich interdisziplinär weiterzubilden. Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist die REHAB eine fest etablierte Größe im Veranstaltungskalender der Branche.

Die 21. REHAB - Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion findet vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt. Weitere Informationen unter www.rehab-karlsruhe.com.

www.messe-karlsruhe.de/safe-expo

2022-04-28
Kinderreha-Hilfsmittel auf der REHAB
Auf der REHAB VITA e.V. mit ihren Assistenzhunden kennenlernen (Foto: VITA e.V.)

Was ist für Kinder und Jugendliche mit Behinderung und deren Familien bei der Hilfsmittelversorgung am wichtigsten, was ist für alle Beteiligten im interdisziplinären Team das Ziel der Versorgung? Diese Patientenzentrierung sichert den Erfolg der Hilfsmittelversorgung: Denn nur ein „akzeptiertes“ Hilfsmittel, welches sich im Alltag bewährt, wird genutzt, eingesetzt und führt neben funktional-medizinischen Verbesserungen zu mehr Lebensqualität und Teilhabe.

Auf der REHAB Karlsruhe, vom 23. bis 25. Juni 2022, finden Betroffene, Therapiefachleute, Mitarbeitende aus Fachhandel, Institutionen und Kliniken auf der REHAB Karlsruhe innovative Hilfsmittel für die wichtigen Lebensbereiche “Fortbewegung, Stehen und Sitzen“, die Kindern und Jugendlichen mit Behinderung ihren Alltag erleichtern. Dabei stehen der praktische Nutzen und die inklusiven Einsatzmöglichkeiten im Vordergrund.

Junger Mann im Gehtrainer Xplore von Made for Movement (Bildnachweis: Made for Movement)

Mobilität, Sitzen und Stehen ... alle Lebenssituationen meistern

Kinder und junge Erwachsene mit komplexen Bewegungseinschränkungen, die ihr eigenes Gewicht nur mit Mühe oder gar nicht tragen können und eine geringe Rumpfstabilität haben profitieren z.B. vom leichten, wendigen Design des Gehtrainers Xplore von Made for Movement. Die jungen Nutzenden haben die Hände frei, um z.B. mit anderen interagieren zu können. Das ultraleichte Design unterstützt das eigenständige Vorwärtskommen und die ausdauernde Mobilität im Haus und auch draußen.

Klein und groß, der PR 40 und sein kleiner Bruder der PR35 S im Größenvergleich. Foto: PARAVAN

Fortbewegung auch mit speziellen Sitzlösungen wird für Betreuer und junge Nutzer im Sitzschalenfahrgestell Galileo von Rehatec zum Kinderspiel, wichtig sind immer zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten und eine Zubehörvielfalt, die alle individuellen Anforderungen erfüllen.

Die großen Elektrorollstuhl-Hersteller haben inzwischen spezielle E-Modelle für Kinder und Jugendliche entwickelt, es gibt zahlreiche Varianten, mit und ohne Aufstehfunktionen, wichtig ist die Wendigkeit und leichte Handhabung. Hier stellt der große Mobilitäts-Spezialist Paravan mit viel Erfahrung robuste E-Rollis in vielen Größen vor:

Die komplette Rollstuhlpalette der PARAVAN GmbH vom PR 35/ PR 35S, speziell entwickelt für die Kinderversorgung, über den als Fahrersitz zugelassenen Elektrorollstuhl PR 50 bis hin zur Premiere des neuen Allrounder-Rollstuhls PR 30.

Rehatec_Anwenderbild Nele (Bildnachweis: Rehatec)

Richtiges Sitzen ist das A und O: In Schule, Kita, in der Familie und mit Freunden beim Spielen sichern hoch individuelle Sitzschalen das „Dabeisein“ von stärker beeinträchtigten jungen Menschen, bei leichterem Unterstützungsbedarf genügt häufig ein gut einstellbarer Therapiestuhl zur Positionierung. Die ersten Sitzversuche werden für Kleinstkinder mitwachsenden, integrativen Therapiestühlen zum Kinderspiel. Dank Höhenverstellung mit einem Handgriff wird z.B. die „Nele“ von Rehatec zum treuen Begleiter im Kindergarten, denn für eine optimale Teilhabe passt der Stuhl selbst an die niedrigsten Kindertische.

Expertise bei den Sanitätshäusern der Region finden

Regionale Versorger wie die Sanitätshäuser Wurster, Brillinger und Storch und Beller sind erste Ansprechpartner für Sitzschalen nach Maß und sehr persönlichen Zuschnitt, denn jeder Mensch ist anders und die jungen Patienten müssen auch im Wachstum immer richtig „gesetzt“ sein, um Fehlbildungen zu kompensieren und körperliche Folgen der Behinderung, sowie Schmerzen, zu mindern. Hier braucht es immer kinderorthopädische Spezialisten, die gemeinsam mit Therapeuten und den Betroffenen komplette Versorgungskonzepte erarbeiten und so umsetzen, dass größtmögliche Lebensqualität erzielt wird. Bausteine und Komponenten für individuelle Sitz- und Liegeschalen für komplexe Behinderungen werden von Herstellern wie RehaNorm Bingen, die bereits seit 50 Jahren Erfahrungen im Sitzschalenbau haben, auf der REHAB Karlsruhe vorgestellt.

Stehen ist essentiell für uns alle – vor allem zur Kommunikation „auf Augenhöhe“, aber auch zur Stoffwechselanregung, sowie Stärkung und Festigung der Beinmuskulatur oder der Hüften. Optisch und therapeutisch komplexe Highlights sind Kinderstehtrainer wie der Heidelberger Liegebär Lasse oder das Heidelberger Stehgerät Bennizur Wiedererlangung der posturalen Stabilität und des Gleichgewichts.

MyEcc Sondersteuerung (Foto: Homebrace)

Faszination der Technik für die Rehabilitation nutzen

Digitalisierung und Hightech machen Hilfsmittel für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen besonders attraktiv: Die Rollstuhlsondersteuerungen MyEcc und MyEcc Pupil von Homebrace sind beide weltweit einzigartig und setzen Augenbewegungen in Fahrbefehle an den Rollstuhl um – auch Sitzeinstellungen können hiermit einfach selbst vorgenommen werden, ganz ohne Kopfbewegung. Die beiden Varianten, einmal über die Nutzung eines Kommunikationsgerätes und einmal über ein speziell designtes Headset, bieten eine individuelle Versorgung je nach Krankheitsbild auch für Menschen mit hochkomplexen Behinderungsbildern wie Muskeldystrophie Duchenne oder Tetraplegie, die sich danach sehnen, trotz ihrer schwerwiegenden Einschränkungen ihre Selbstbestimmung zu erhalten.

Therapeuten auf vier Pfoten

„Hilfsmittel“ fürs Herz sind Assistenzhunde: VITA stellt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderung einen Helfer auf vier Pfoten zur Seite. Die Arbeit des gemeinnützigen Vereins basiert auf einem ganzheitlichen Konzept, indem Menschen mit Behinderung und anderen Krankheitsbildern, neue Lebenswege aufgezeigt werden. Die VITA-Assistenzhunde sind für ihre menschlichen Partner zum einen praktische Alltagshelfer und zum anderen Therapeuten auf vier Pfoten. „Für uns bietet die REHAB eine großartige Möglichkeit, die Arbeit unseres Vereins VITA e.V. Assistenzhunde einem interessierten Publikum zu präsentieren. An unserem Stand erleben die Besucher im direkten Gespräch mit unseren VITA-Teams, wie bereichernd das Leben mit einem Assistenzhund für Menschen mit Behinderung ist. Wir freuen uns sehr auf den persönlichen Austausch mit Gästen und weiteren Ausstellern“, freut sich Tatjana Kreidler, Gründerin und 1. Vorsitzende von VITA e.V.

Zur REHAB Karlsruhe

Die REHAB Karlsruhe ist seit 1980 eine der bedeutendsten Fachmessen für die Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion und hat sich im Zwei-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert. Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland kommen zur REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie sowie neue Therapiemöglichkeiten zu informieren und sich interdisziplinär weiterzubilden. Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist die REHAB eine fest etablierte Größe im Veranstaltungskalender der Branche. Die 21. REHAB - Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion findet vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt. Weitere Informationen unter www.rehab-karlsruhe.com.

Die REHAB Karlsruhe wird unter behördlich genehmigtem Hygienekonzept und unter Einhaltung der zur Messe geltenden Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung veranstaltet. Detaillierte laufend aktualisierte Informationen sind hier abrufbar: www.messe-karlsruhe.de/safe-expo

2022-04-26
Nachgefragt bei… Sabine und Hans Lamprecht, Team Lamprecht NEURO-Fobis.
CON.THERA: Der neue Therapeutenkongress parallel zur REHAB. Für die inhaltliche Ausgestaltung zeichnet das renommierte Team Lamprecht NEURO-Fobis unter Leitung von Sabine und Hans Lamprecht verantwortlich.

Der CON.THERA-Fachkongress ist bereits zur Premiere mit hochkarätigen Referenten besetzt, für dessen inhaltliche Ausgestaltung das renommierte Team Lamprecht NEURO-Fobis verantwortlich zeichnet. Wir sprachen mit Sabine und Hans Lamprecht über ihre Erkenntnisse aus ihrer Praxisarbeit und die daraus resultierende Gestaltung des Kongressprogramms sowie Ziele und Inhalte des neuen Formates.

1. Welche Herausforderungen und Fragestellungen begegnen Ihnen im Praxisalltag?

In der Therapie befinden wir uns nicht in einer Selbständigkeit im Sinne einer freien Marktwirtschaft, sondern wir unterliegen Vorgaben von Krankenkassen und der Rezeptierung durch Ärzte. Dieser enge Gürtel ermöglicht oft kaum den Patienten evidenzbasiert und nach neuesten, wissenschaftlichen Erkenntnissen optimal zu therapieren. Dies gilt sowohl bei der Ausstattung einer Praxis oder auch Klinik als auch beim Therapieumfang. Und dieses enge Korsett betrifft sowohl den Klinik-, als auch den Praxisalltag.

2. Welche Bedeutung kommt dem alltäglichen Austausch und der Vernetzung mit anderen Reha-Berufsgruppen zu?

Die Vernetzung ist enorm wichtig, um einen neurologischen Patienten wirklich umfassend und ganzheitlich zu betreuen. Dazu gehören Ergo- und Physiotherapie, Logopädie, Neuropsychologie und Psychologie… und unbedingt auch Orthopädie- und Rehatechnik. Natürlich ist eine gute Zusammenarbeit mit Ärzten und Rehakliniken auch elementar.

Darüber hinaus ist als Therapeut in einer Rehaklinik die Vernetzung mit niedergelassenen Kollegen bzw. wieder mit Orthopädie- und Rehatechnik enorm wichtig.

3. Was ist neu an der Fortbildung CON.THERA, die parallel zur REHAB stattfinden wird?

Diese Plattform bietet eine hervorragende Möglichkeit, sich in kurzer Zeit auf den neuesten Stand der interdisziplinären Therapie in der Neurorehabilitation zu bringen und gleichzeitig auf der Messe viele Hilfsmittel persönlich zu erproben und kennen zu lernen. Natürlich sind die persönlichen Begegnungen und der Austausch, sowohl auf dem Kongress als auch auf der Messe etwas sehr Wertvolles. Wir sind sehr stolz, dass es uns gelungen ist, herausragende Referierende und Koryphäen dabei zu haben. Kaum ein anderer Kongress hat eine so hochkarätige Rednerliste.

4. Welches Ziel wird verfolgt?

Alle Disziplinen zusammenzubringen. Neueste Erkenntnisse in der Neurorehabilitation einem breiten Publikum bekannt zu machen. Die Verbindung von Wissenserwerb, fachlichem Austausch und praktischem Erproben an einem Ort wie auf der REHAB 2022. Dieser Dreiklang ist für die Kongressteilnehmer hervorragend gebündelt.

5. Wie wurden die Referenten ausgewählt?

Durch unsere Fortbildungstätigkeit und unsere guten Kontakte auch auf Kongressen wie der Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation (DGNR) wussten wir, welche führenden Speaker wir gerne anfragen wollen. …und wir waren überrascht, fast ausschließlich Zusagen zu erhalten.

6. Welche Key-Speaker würden Sie herausgreifen und warum?

Prof. Platz ist in vielen Leitlinien vertreten und der führende Kopf der Leitlinie zur Armrehabilitation nach Schlaganfall. Er ist eine Koryphäe auf DGNR-Kongressen.

Prof. Liepert kenne und schätze ich seit meiner Tätigkeit bei den Kliniken Schmieder. Er ist ein hervorragender Wissenschaftler und Arzt und seine Expertise im Bereich Neurorehabilitation ist herausragend. Auch er ist unter anderem ein Spezialist für Armrehabilitation und europaweit und darüber hinaus anerkanntester Schlaganfallspezialist.

Prof. Ceballos-Baumann ist in der Parkinson Rehabilitation führend und Herausgeber des Thieme-Fachbuches "Aktivierende Therapie bei M. Parkinson".

Herr Prof. Ludolph ist in ganz Deutschland bekannt für seine ALS Expertise und die ALS Ambulanz in Ulm, die er maßgeblich mit aufgebaut hat.

Aber auch viele Therapeuten wie Frau Winterholler in der Logopädie und Herr Steil in der Orthopädietechnik sind führende Köpfe auf ihrem Gebiet und außerdem auch hervorragende Vortragende, auch darauf haben wir geachtet.

7. Wie sind die Themenblöcke konzipiert? Thematisch? Nach Berufsgruppen? Oder anhand anderer Kriterien?

Unser Ziel war es, die Themenblöcke interdisziplinär nach Themen zu organisieren. Auf Grund voller Terminkalender seitens der Referierenden, ist uns das anfangs nicht vollständig gelungen. Dann haben wir festgestellt, dass es sogar von Vorteil ist, wenn in einem Block auch über angrenzende Themen oder auch andere Krankheitsbilder referiert wird.

8. Gibt es auch praktische Anteile innerhalb der Fortbildung? Wo ist es wichtig, praktische Ansätze zu integrieren?

Viele - fast alle Vorträge sind sehr praxisbezogen und man kann enorm viel auf den Therapiealltag übertragen und für die praktische Arbeit profitieren.

9. Was wurde ausgehend von ihrem beruflichen Alltag und den Herausforderungen von Ihnen in das Programm integriert?

Gerade die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse sind praxisnah, interdisziplinär und auf höchstem Niveau auf dem Kongress zu bekommen. Auch auf die Zusammenarbeit zwischen Berufsgruppen zum Vorteil einer hochkarätigen Therapie und auf den besten Outcome für den Betroffenen haben wir geachtet.

10. Was wünschen Sie sich im Hinblick auf die Teilnehmer-Resonanz?

Wir wünschen uns großen Zulauf von Therapeuten aus Praxen und Kliniken aus dem deutschsprachigen Raum und vielleicht auch aus dem Elsass. Wichtig finden wir auch, eine rege Diskussion während des Kongresses anzuregen. Wir sind überzeugt, dass jeder der kommt, begeistert sein wird. Wir empfehlen auch tatsächlich möglichst den kompletten Kongress zu besuchen, da jeder Themenblock seine eigenen Highlights hat.

Vielen Dank für das Gespräch.

Weitere Informationen, das Programm sowie Tickets für den Therapeuten-kongress CON.THERA unter www.rehab-karlsruhe.com/conthera.

2022-04-12
Neuheiten kennenlernen, sich beraten lassen und testen
Der Newlive Magix 2 Elektrorollstuhl ermöglicht es Bordsteine bis zu 15cm sicher zu überwinden. (Bildnachweis: NDH GmbH)

Mobilität wird als Symbol unserer heutigen Zeit angesehen. Mobilität hat einen hohen Stellenwert. Sie erweitert den Aktionsradius, dehnt das Betätigungsfeld aus und fördert soziale Kontakte. Aus diesen und vielen weiteren Gründen ist selbstbestimmte Mobilität für Menschen mit und ohne Behinderung von großer Bedeutung. Sie ist zudem eine fundamentale Voraussetzung für Inklusion und Teilhabe. Auf der 21. REHAB – Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion in der Messe Karlsruhe können sich Fach- und Privatbesuchende vom 23. bis 25. Juni 2022 über aktuelle Mobilitätslösungen für Menschen mit Behinderung informieren.

Auf der REHAB präsentieren zahlreiche der rund 350 Aussteller aus 15 Ländern innovative Mobilitäts- und Alltagshilfen für Erwachsene, Kinder und Jugendliche. Das Produktportfolio reicht von Gehhilfen und Scootern über manuelle und elektrische Rollstühle bis hin zu Spezialfahrrädern. Ein Testparcours mit rund 3.000 Quadratmetern und die KFZ-Testtrecke geben Interessierten die Gelegenheit, Fahrgeräte vor Ort auszuprobieren. Weitere Informationen zur Fachmesse sowie Tickets finden sich online unter www.rehab-karlsruhe.com

Der neue Veigel eSlider, eine 8-Wege Transfer-Sitzkonsole mit neuen, innovativen und nutzerorientierten Eigenschaften. Bildnachweis: Veigel GmbH & Co. KG

Eine Auswahl innovativer Mobilitätshilfen auf der REHAB:

Produktpremiere Veigel Automotive ist Marktführer und Hersteller von Produkten für den Aktiv- und Passivautofahrer. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum von Fahr- und Bedienhilfen wie Handbedienungen, Pedalverlegung und Multifunktionscommandern an. Auf der REHAB 2022 wird eine Produktpremiere präsentiert: Der neue Veigel eSlider, eine 8-Wege Transfer-Sitzkonsole mit neuen, innovativen und nutzerorientierten Eigenschaften, um im Fahrzeuginnenraum, vom Rollstuhl auf den Fahrersitz umsetzen zu können. Der eSlider ist die erste Transferkonsole auf dem Markt mit einer Memoryfunktion und einstellbarer Sitzflächenneigung für mehr Komfort beim Transfer.

Darüber hinaus kündigen Veigel und FeLitec im Rahmen ihrer neuen Kooperation an, die neue Generation des mit dem Landesinnovationspreis prämierten Rollstuhlverladesystems Brownie Plus unter dem neuen Namen eLiVe, ein Akronym der beiden Kooperationspartner FeLitec und Veigel, der Öffentlichkeit vorzustellen.

Faltbares Kraftpaket – Das Treten in die Pedale fällt schwer, ein Fahrrad oder ein E-Bike fällt aus dem Raster und ein Elektrorollstuhl ist nicht das Fortbewegungsmittel, welches den individuellen Anforderungen entspricht? Dann könnte der neue scuddy PREMIUM V2 als Weiterentwicklung des bekannten Elektrorollers „made in Kiel“eine spannende Alternative sein. Das einzigartige 3-Rad Carvingfahrwerk hat nicht den Stellenwert eines gewöhnlichen „Krankenfahrstuhls“ und genau das ist sein persönlicher USP. Auf der REHAB können Interessierte die Premium Modellreihe des dreirädrigen, faltbaren Elektrorollers mit ihrer schwarzen Pulverbeschichtung von Nahem kennenlernen und sich das eigene Fahrzeug individuell zu konfigurieren.

Bewegung erleben – Im Mittelpunkt des Messeauftritts von Motion Solutions GmbH (moso) werden zwei Produktneuheiten stehen. Mit dem COSEATfly zeigt das Remscheider Unternehmen einen Rollstuhl, der im Wortsinne gar keiner mehr ist. Denn mit dem COSEATfly werden Menschen wieder mobil, die nur noch liegen können. Herzstück ist das innovative Schwebemodul COSEAT, das die Liegeposition ständig optimal zum Untergrund ausgleicht – perfekt für Komfort und Sicherheit. Über das zweite neue Produkt darf laut Hersteller so viel verraten werden: „Es wird sich um einen Prototyp handeln, der das Beste aus der moso-Welt in sich vereint.“ Darüber hinaus werden innovative Stehgeräte und Elektrorollstühle präsentiert.

Neuentwicklung im Bereich Zuggeräte und Handbikes – Erstmalig präsentiert das Unternehmen R & E Stricker Reha-Entwicklungen GmbH das elektronische Zuggerät „Crossbike“ sowie das hybride Handbike „Smart Wild“. Besonders gezeigt hat sich durch die pandemische Lage, dass Menschen gerne Zeit in der Natur verbringen. Da aber naturbelassene Wanderwege auf dem Feld und im Wald selten barrierefrei und gut zugänglich sind, ist diese Aktivität für Rollstuhlnutzende allzu häufig keine Option. Das „Crossbike“ sowie das „Smart Wild“ sind Entwicklungen, die diesen Nachteil ausgleichen. Denn mit genug Drehmoment und Traktion werden unzugängliche Orte nicht nur überwindbar, sondern werten die Fahrt zum Erlebnis auf. Das Besondere an den Produkten ist neben den vielen Individualisierungsmöglichkeiten, dass eine Verwendung des Geräts meist ohne Modifikation am Rollstuhl und nach einer kurzen Einstellung möglich ist.

Neuheiten auf dem deutschen Markt – Die Neue Hilfsmittel Deutschland (NHD) GmbH kündigt zwei Highlights auf der REHAB an: Newlive Magix2 Elektrorollstuhl und der NHD LowSeat-300. Der Newlive Magix 2 Elektrorollstuhl ermöglicht es Bordsteine bis zu 15cm sicher zu überwinden. Sein innovativer 6-Rad Antrieb eröffnet neue Freiheiten in der alltäglichen Nutzung; so kann z.B. der Spalt beim Befahren eines öffentlichen Verkehrsmittels leichter überwunden werden. Seine kompakten Maße erleichtern das Fahren in engen Räumen. Dabei ist er auch für Fahrten im Gelände geeignet. Der NHD LowSeat-300 bietet mit nur 300mm die niedrigste Sitzhöhe am Markt. Er ist ein Allround Elektrorollstuhl für besondere Ansprüche. Für optimalen Komfort stehen passgenaue Sitzgrößen und viele Individualisierungsmöglichkeiten zur Auswahl. Die geringe Sitzhöhe des LS-300 macht in den meisten Fällen eine Absenkung des Autobodens überflüssig.

Flotte Dreiräder neu gedacht HP Velotechnik präsentiert als einer der führenden Hersteller weltweit im Bereich Liegeräder auf der REHAB erstmals das Hands-On-Cycle in der Serienversion. Dahinter verbirgt sich ein Handrad mit dem weltweit ersten vollgekapselten Handantrieb, montiert in den beiden Modellen Scorpion fs 20 und Gekko fx 26. Die Bauweise mit kleinen Zahnrädern ermöglicht einen vollgekapselten Antriebsstrang und bietet maximale Sicherheit: Im Unterschied zu anderen Handbikes haben die Fahrer kein rotierendes Kettenblatt vor dem Gesicht, die Kette läuft in einem Aluminiumrohr.

Innovation in der Hebetechnik Heymer TTG zeigt sich auf der REHAB mit zwei Premieren: Einmal handelt es sich um ein Gurtsystem, welches beim Aufrichten und Hochheben im Rollstuhl sitzender Personen unterstützt und diese nur am Oberkörper greift. Dies erleichtert im Alltag das An- und Ausziehen oder auch den Toilettengang.

Die zweite Premiere ist der Heymer Trio Deckenlift. Das Deckenliftsystem im Treppenhaus sorgt dafür, dass sich Rollstuhlnutzende eigenständig über die Treppe bewegen können. Durch die geringe Aufbauhöhe gibt es kein Versperren der Flucht- und Rettungswege. Der Transport ist auch in einem Lifttuch möglich und mit den vorgefertigten Profilschienen ist der Einbau eine schnelle, saubere und eine kostengünstige Alternative.

Zur REHAB Karlsruhe

Die REHAB Karlsruhe ist seit 1980 eine der bedeutendsten Fachmessen für die Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion und hat sich im Zwei-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert. Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland kommen zur REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie sowie neue Therapiemöglichkeiten zu informieren und sich interdisziplinär weiterzubilden. Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist die REHAB eine fest etablierte Größe im Veranstaltungskalender der Branche. Die 21. REHAB - Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion findet vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt. Weitere Informationen unter www.rehab-karlsruhe.com.

Die REHAB Karlsruhe wird unter behördlich genehmigtem Hygienekonzept und unter Einhaltung der zur Messe geltenden Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung veranstaltet. Detaillierte laufend aktualisierte Informationen sind hier abrufbar: www.messe-karlsruhe.de/safe-expo

2022-03-30
Programmvorschau auf neuen Kongress CON.THERA

Der begleitend zur REHAB Karlsruhe erstmals stattfindende Fachkongress CON.THERA widmet sich schwerpunktmäßig der neurologischen Rehabilitation und beleuchtet unter anderem neben neuromuskulären Erkrankungen aktuelle oder innovative Therapiemöglichkeiten des Schlaganfalls. Die REHAB Karlsruhe und der neue Therapeutenkongress finden vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt. Programmvorschau, Referentenliste und Tickets sind online abrufbar unter www.rehab-karlsruhe.com/conthera.

CON.THERA: Mit hochkarätiges Programm bereits in der ersten Auflage (Bildnachweis: Messe Karlsruhe)

Schlaganfälle gehören zu den häufigsten Todesursachen und Gründen für eine Alltagsbehinderung, jeder Betroffene trägt ein zwanzigprozentiges Risiko eines erneuten Schlaganfalls innerhalb von fünf Jahren. Die Zahl der Schlaganfälle nimmt stetig zu, die Fallzahlen verschieben sich deutlich hin zu den jüngeren Altersgruppen. Idealerweise findet die Versorgung in einer Stroke Unit, einer speziellen Fachabteilung für Schlaganfälle statt. Es gilt schnell und gezielt zu handeln, um Leben zu retten, Spätfolgen zu minimieren und Funktionsausfälle schnell therapieren zu können. Die Behandlung erfolgt in einem mittlerweile standardisierten Verfahren: Schnelle medizinische Intervention, Konkretisierung des Funktionsausfalls und der betroffenen Areale sowie eine sich daran an-schließende, auf den Einzelfall bezogene Rehabilitation. Zur neurologischen Abklärung und medizinischen Intervention bleiben nur wenige Stunden: Inner-halb der ersten viereinhalb Stunden besteht die Möglichkeit, ein Blutgerinnsel durch intravenöse Lysebehandlung aufzulösen oder innerhalb von sechs Stun-den eine mechanische Entfernung des Gerinnsels durchzuführen. Nach diesem kurzen Zeitfenster gilt es, den Funktionsausfall zu konkretisieren und Rehabilitationsmaßnahmen einzuleiten.

Professor Liepert referiert als ein führender Kopf in der Schlaganfalltherapie auf dem neuen CON.THERA Kongress (Bildnachweis: Liepert)

Key-Speaker der Schlaganfallrehabilitation auf dem CON.THERA

Professor Joachim Liepert ist führender Kopf in der Schlaganfallrehabilitation und Vortragender beim CON.THERA Kongress. „In einer Kombination aus klinischen und strukturellen Tests kann geprüft werden, welche Funktionen beim Patienten aktiv abrufbar sind, ob über Magnetstimulation ein über die Nervenbahnen geleiteter elektrischer Impuls zu einer Muskelantwort führt und welche strukturellen Schädigungen eine Kernspintomografie sichtbar machen kann. So können wir die betroffenen Areale definieren und erhalten gleichzeitig Hinweise für die weiteren Maßnahmen“, erklärt der Facharzt für Neurologie und Schwerpunkt Schlaganfallrehabilitation.

Als ärztlicher Leiter der Neurorehabilitation der Kliniken Schmieder aus Baden-Württemberg ist er überzeugt: Eine Rehabilitation sollte schnellstmöglich ein-setzen, bevor sich Ausfälle oder ungünstige Kompensationsbewegungen ver-festigen. Wichtig sei immer zu erfragen, was die Patientin bzw. der Patient möchte, um daraufhin das therapeutische Konzept abzustimmen. Ziel ist die Rückkehr in die Selbstständigkeit.

Je nach betroffenen Gehirnarealen und Funktionsverlusten werden neben Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden auch Neuropsychologen und Masseure tätig, nebst vielen Übungen zur Wiedererlangung verlorener Fähigkeiten kommen auch Elektrostimulation und Hilfsmittel wie Orthesen zur Unterstützung ins Spiel. „Viel hilft viel“ ist ein Grundsatz, der bei der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten und der Nutzung innovativer Therapiekonzepte zur Anwendung kommt - das Gehirn lerne durch Wiederholung. Dabei dürfe man die Patientin bzw. den Patienten nicht überfordern.

Professor Platz referiert über

Diesem Leitsatz folgt auch Professor Thomas Platz als Präsident der DGNR (Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation). Wichtig sei, alle beteiligten Disziplinen über den aktuellen Stand der Forschung auf dem Laufenden zu halten, mit dem Ziel, einen maximalen Betreuungserfolg zu leisten und die Versorgungsqualität zu sichern. Dies gelinge durch entsprechende Leitlinien, die es ermöglichen, aktuelle Erkenntnisse zeitnah in die Praxis umzusetzen. Der CON.THERA Kongress bietet die ideale Plattform für ein Update aller beteiligten Disziplinen.

Zur REHAB Karlsruhe

Die REHAB Karlsruhe ist seit 1980 eine der bedeutendsten Fachmessen für die The-men Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion und hat sich im Zwei-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert. Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland kommen zur REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie sowie neue Therapiemöglichkeiten zu informieren und sich interdisziplinär weiterzubilden. Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist die REHAB eine fest etablierte Größe im Veranstaltungskalender der Branche. Die 21. REHAB - Europäische Fachmesse für Re-habilitation, Therapie, Pflege und Inklusion findet vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt. Weitere Informationen unter www.rehab-karlsruhe.com.

Die REHAB Karlsruhe wird unter behördlich genehmigtem Hygienekonzept und unter Einhaltung der zur Messe geltenden Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung veranstaltet. Detaillierte laufend aktualisierte Informationen sind hier abrufbar: www.messe-karlsruhe.de/safe-expo

2022-03-14
Endlich wieder REHAB: Vorfreude auf das Branchen-Wiedersehen in Karlsruhe

  • Umfangreiche Marktabbildung und hoher Herstelleranteil vor Ort
  • Reha-Fachleute und Community profitieren vom thematischen Marktplatzkonzept
  • Produkttests und persönlicher Austausch im Vordergrund

Sich interdisziplinär austauschen, Kollegen treffen, Neuheiten und Innovationen kennenlernen, Ideen und Lösungsansätze für die eigenen Bedarfe erhalten – die Vorfreude auf die REHAB hat viele Facetten. Vom 23. bis 25. Juni 2022, nach dreijähriger, Corona-bedingter Pause, trifft sich die Branche auf der 21. Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion in der Messe Karlsruhe. Erwartet werden rund 350 ausstellende Unternehmen, Institutionen und Dienstleister aus rund 15 Ländern, vorrangig aus Deutschland und dem benachbarten europäischen Ausland. Parallel findet der neu aufgelegte Therapeutenkongress CON.THERA statt. Jürgen Dusel, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, wird als Schirmherr zur Eröffnung anwesend sein. Nähere Informationen und Tickets sind unter www.rehab-karlsruhe.com erhältlich.

„Der Wiedersehenswunsch wird uns aussteller- wie auch besucherseitig deutlich gespiegelt: Reha-Fachleute sowie Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen wollen sich live über neue Trends und Entwicklungen informieren und sich endlich wieder vor Ort und persönlich austauschen. Die Vorfreude auf die REHAB ist groß“, so Annika Gehrmeyer, Projektleiterin.

Umfangreiche Themenabbildung und hoher Herstelleranteil

Endlich wieder Messe: Die Vorfreude auf die REHAB 2022 ist groß. Bildnachweis: Messe Karlsruhe / Behrendt und Rausch
Endlich wieder Messe: Die Vorfreude auf die REHAB 2022 ist groß. Bildnachweis: Messe Karlsruhe / Behrendt und Rausch

Die Gesamtfläche der REHAB erstreckt sich erstmals über drei Messehallen, Aktionshalle, das Atrium und Freigelände mit großzügigem Gastronomie-bereich – insgesamt rund 40.000 barrierefreie Quadratmeter. Pandemie-bedingt werden weniger Aussteller als 2019 erwartet, dennoch ist die gesamte Produktpalette vertreten: Vom Start-up bis zum Marktführer sind Hersteller, Händler, Dienstleister und Verbände in Karlsruhe vor Ort. Branchengrößen wie Humanelektronik, Meyra, Paravan, Permobil oder Wellspect HealthCare präsentieren ihre aktuellen Entwicklungen aus der Reha-, Orthopädie- und Medizintechnik. Erwartet werden sowohl Produktpremieren als auch viele Neuheiten und Weiterentwicklungen. Hintergrund ist zum einen der hohe Herstelleranteil von rund 50 Prozent, zum anderen das Nichtstattfinden von Messen in den vergangenen zwei Jahren.

Themenüberblick durch Marktplätze

Die REHAB 2022 findet erstmals in drei Messehallen plus Freigelände im Atrium statt. Bildnachweis: Messe Karlsruhe / Behrendt und Rausch
Die REHAB 2022 findet erstmals in drei Messehallen plus Freigelände im Atrium statt. Bildnachweis: Messe Karlsruhe / Behrendt und Rausch

Elf thematische Marktplätze bringen Fachleute und Community interessensabhängig zusammen: So ist beispielsweise auf dem Marktplatz Mobilität und Alltagshilfen die gesamte Bandbreite von Rollstühlen und Gehhilfen, über orthopädische Hilfsmittel und Kommunikationshilfen bis hin zu Transfer- und Hebehilfen sowie Exoskeletten zu finden. Vor allem für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland ist die REHAB Karlsruhe für viele Fach- und Privatbesuchende erste Anlaufstelle.

Live Produkttests und persönlicher Austausch im Vordergrund

Besuchende haben wieder die Möglichkeit, sich direkt bei Herstellern und Fachhändlern zu informieren, Produkte zu vergleichen und auf den individuellen Bedarf abgestimmte Beratung einzuholen. Besonders hilfreich ist dabei das Testen von Hilfsmitteln vor Ort: Nutzende finden im Testparcours auf circa 3.000 Quadratmetern heraus, ob der Rollstuhl, das Fahrgerät oder auch das Auto zum individuellen Bedarf passt und den eigenen Anforderungen standhält.

Ergänzend beleuchten Experten in Vorträgen, Workshops und Produkt-präsentationen übergreifende Themen und Trends in der Hilfsmittelbranche, beispielsweise zu Themen der Kinder- und Jugendrehabilitation, außerklinischen Intensivversorgung oder rechtlichen Rahmenbedingungen. Darüber hinaus sind zahlreiche Selbsthilfe-Organisationen vor Ort.

Weitere Neuerungen sind der Gemeinschaftsstand von DATEurope, European Industry Association for Digital Assistive Technology, sowie der Peer Kongress der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten e.V. (FGQ). Hier stehen ebenfalls persönliche Beratung und Vernetzung im Vordergrund.

Neuer Mehrwert für Fachbesuchende: CON.THERA

Besonderer Mehrwert für Fachbesuchende wird der erstmals parallel stattfindende fachübergreifende Therapeutenkongress CON.THERA sein, entwickelt in enger Kooperation mit dem Team Lamprecht NEURO-Fobis. Das interdisziplinäre Kongressprogramm mit Schwerpunkt auf Neurorehabilitation für Therapeuten aller Fachrichtungen ist mit hochkarätigen Referenten besetzt und in fünf Themenblöcke gegliedert. Tickets sind über den Onlineshop erhältlich.

Zur REHAB Karlsruhe

Die REHAB Karlsruhe ist seit 1980 eine der bedeutendsten Fachmessen für die Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion und hat sich im Zwei-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert. Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland kommen zur REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie sowie neue Therapiemöglichkeiten zu informieren und sich interdisziplinär weiterzubilden. Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist die REHAB eine fest etablierte Größe im Veranstaltungskalender der Branche. Die 21. REHAB - Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion findet vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt.

Die REHAB Karlsruhe wird unter behördlich genehmigtem Hygienekonzept und unter Einhaltung der zur Messe geltenden Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung veranstaltet. Detaillierte laufend aktualisierte Informationen sind hier abrufbar: www.messe-karlsruhe.de/safe-expo

2022-03-02
Blick in die Zukunft: Forschungsprojekte und innovative Produkte auf der REHAB 2022

Mehr Lebensqualität und Selbstständigkeit für Menschen mit Behinderung: Das ist das Leitmotiv der REHAB. Um aus Ideen Innovationen und lebensverändernde Produkte oder Dienstleistungen werden zu lassen, braucht es Austausch zwischen Nutzenden und Fachleuten, sowie Plattformen zum Netzwerken ebenso wie Finanzierungshilfen. Im Zukunftspavillon (Halle 2) auf der REHAB soll dies gelingen. Hier präsentieren junge Start-ups, Forschungseinrichtungen und innovative Unternehmen ihre Ideen, visionären Produkte und Entwicklungen: von neuartigen Trainingsmethoden über virtuelle Forschungsprojekte bis hin zu smarten Produkten.

Tidewave Wendematratze, innovative antidekubitus Lösung
Tidewave Wendematratze, innovative antidekubitus Lösung. Bildnachweis: Tidewave

Der Zukunftspavillon auf der REHAB 2022

Eine innovative Matratze – Das norwegische Unternehmen Tidewave präsentiert auf der REHAB eine Deutschlandpremiere: die innovative Matratze mit automatisierten Bewegungsabläufen. Ihr Ziel: Für alle Patienten ungestörter Schlaf, weniger Steifheit und weniger Schmerzen sowie allgemeine Verbesserung des Wohlbefindens und der Lebensqualität. Die Tidewave Matratze besteht aus einer ergonomischen Kaltschaummatratze im oberen und Luftzellen im unteren Bereich. Auf Knopfdruck beziehungsweise über vorab individuelle Einstellungen krümmt sich die Matratze um den Körper des Patienten, wodurch die Kontaktfläche für die Druckverteilung erhöht und gleichzeitig Sturzsicherheit geboten wird. Anschließend beginnt sie sich langsam und kontinuierlich von einer Seite zur anderen zu bewegen. Diese innovative Technologie bietet automatisierte Bewegungsabläufe zur Prävention und Behandlung von Druckgeschwüren (Dekubitus) bis einschließlich Kategorie vier. Sie ermöglicht es Pflegenden, das manuelle Umlagern mehrmals pro Nacht zu vermeiden und gibt gleichzeitig die Gewissheit, dass der Patient sicher im Bett liegt.

Aktuell ist die Tidewave Wendematratze noch nicht auf dem deutschen Markt eingeführt und wird erstmalig auf der REHAB 2022 vorgestellt. Daniela Centonze, CCO, Tidewave R&D AS: „Wir haben viele digitale Treffen durchgeführt und unser Produkt online präsentiert. Jetzt freuen wir uns, endlich Menschen zu treffen und die internationale Vermarktung in Deutschland voranzutreiben.“

ParaGym ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Verbundprojekt. Bildnachweis: Kernwerk®
ParaGym ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Verbundprojekt. Bildnachweis: Kernwerk®

Virtueller Fitnesscoach ParaGym ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Verbundprojekt des Unternehmens Kernwerk® mit der Deutschen Sporthochschule Köln, dem Fraunhofer IAIS und der ITP GmbH. Entwickelt wird hier ein virtueller Fitnesscoach für Menschen mit Querschnittlähmung. Mit ParaGym soll die erste Trainings-App entstehen, die, unterstützt durch ein innovatives Sensorshirt, ein speziell für Paraplegiker konzipiertes, individuelles Training anbietet. Ziel ist es, bis zum Ende der Laufzeit im Februar 2023, einen ersten Prototyp der ParaGym-App sowie des Sensorshirts entwickelt und getestet zu haben. Auf der REHAB präsentiert das Team den aktuellen Forschungsstand und gibt erste Einblicke in die Arbeit. „Die REHAB bedeutet für uns als Projektteam einen direkten Austausch mit der Zielgruppe und der Fachwelt, wodurch wir uns wertvolle Impulse für die Projektarbeit und das Endprodukt – den Prototypen der ParaGym-App – erhoffen.“, Janika Bolz, Sportwissenschaftlerin, Deutsche Sporthochschule Köln.

Innovativ: Der robotische Arm „BATEO“. Bildnachweis: Exxomove
Innovativ: Der robotische Arm „BATEO“. Bildnachweis: Exxomove

Selbstständig greifen, essen, Türen öffnen – Das hat sich das Team von Exxomove auf die Fahne geschrieben, mit robotischen und exoskeletalen Hilfsmitteln für Menschen mit fehlender Arm- oder Handmobilität. Erstmals auf der REHAB wird der robotische Arm „BATEO“ präsentiert. „Die REHAB Karlsruhe ist ein wichtiger Standort und herausragendes Event, um Menschen mit und ohne Handicap unsere Hilfsmittel live zum Anfassen und Ausprobieren präsentieren zu können“, so Geschäftsführerin Konstanze Hager. Fünf Kilo leicht, eine Reichweite von bis zu einem Meter und mit seinen drei Finger kann „BATEO“ 1,5 Kilo tragen. Am E-Rollstuhl befestigt und mit dessen individueller Steuerung betätigt, ersetzt der Armroboter für Menschen, deren Arme und Hände aufgrund einer neurologischen Erkrankung oder eines hohen Querschnitts nicht mehr funktionsfähig sind, die Hand- und Armfunktion. So können Nutzende Dinge des täglichen Lebens wie Essen oder sich die Brille zurechtrücken wieder selbstständig tun. Der Umgang mit BATEO ist intuitiv und in kurzer Zeit zu erlernen.

Spielerisch, motivierende Rehabilitation bei Handverletzungen mit dem Trainingshandschuh von cynteract. Bildnachweis: cynteract.
Spielerisch, motivierende Rehabilitation bei Handverletzungen mit dem Trainingshandschuh von cynteract. Bildnachweis: cynteract.

Rehabilitationstraining neu gedacht – Spielerisch, motivierende Rehabilitation bei Handverletzungen – das ist die Mission des Start-Up-Unternehmens Cynteract. Inspiriert wurden die beiden Gründer, zwei Studenten der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, von einem Jugendfreund, der nach einem Schlaganfall mit für ihn langweiligen und zeitraubenden Übungen zu kämpfen hatte und diese schließlich abbrach. Die Idee und der Grundstein für Cynteract waren gelegt. Nach dem Prinzip Gamification haben die Jungunternehmer einen Handschuh entwickelt, der in Kombination mit VR (Virtual Reality) funktioniert. So können Patienten eigens entwickelte Computerspiele mit Hilfe des Handschuhs steuern, welcher Bewegungen und sogar Kraftaufwand übertragen kann, und ihre Therapieziele spielerisch und motiviert erreichen. Darüber hinaus präsentieren die beiden Gründer mit ihrem Verein Autak e.V. einen treppensteigenden Rollstuhl und weitere Entwicklungen auf der REHAB 2022.

Senioren-Notrufsysteme und ein zukunftsweisender Blindenstock – Mit Forschungsprojekten, die von jungen Erfinderinnen und Erfindern aus Baden-Württemberg entwickelt wurden, präsentiert sich Jugend forscht auf der REHAB. Darunter ist diesmal das Alarmsystem Senior Care von Nick Pfeiffer (14) aus Stuttgart. Dieses kann durch individualisierbare Einstellungen im Notfall einen Hilferuf an das zuständige Betreuungspersonal senden. Weiterhin präsentiert Theo Kullmann (16) aus Stuttgart einen neuartigen Blindenstock, der Hindernisse schon frühzeitig erkennen kann. Der Jugendforscher nutzt dafür Ultraschallsensoren, die vor unbeweglichen Hindernissen wie etwa einem Stein warnen sowie Mikrofone für laute, sich bewegende Hindernisse wie fahrende Autos. Darüber hinaus plant er, den Blindenstock um ein Navigationssystem zu erweitern. „Die Messe bietet unseren jungen MINT-Talenten eine hervorragende Gelegenheit, Feedback von Fachleuten und der breiten Öffentlichkeit zu erhalten, sich von aktuellen Innovationen inspirieren zu lassen und wertvolle Kontakte zu knüpfen.“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V..

Diese und viele weitere Zukunftsprojekte können Besuchende im Rahmen der REHAB kennenlernen. Die kommende Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion findet vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt. Nähere Informationen sind unter www.rehab-karlsruhe.com und im Ausstellerverzeichnis unter www.rehab-karlsruhe.com/ausstellerliste abrufbar.

Zur REHAB Karlsruhe

Die REHAB Karlsruhe ist seit 1980 eine der bedeutendsten Fachmessen für die Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion und hat sich im Zwei-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert. Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland kommen zur REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie sowie neue Therapiemöglichkeiten zu informieren und sich interdisziplinär weiterzubilden. Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist die REHAB eine fest etablierte Größe im Veranstaltungskalender der Branche. Die 21. REHAB - Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion findet vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt. Weitere Informationen unter www.rehab-karlsruhe.com.

Die REHAB Karlsruhe wird unter behördlich genehmigtem Hygienekonzept und unter Einhaltung der zur Messe geltenden Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung veranstaltet. Detaillierte laufend aktualisierte Informationen sind hier abrufbar: www.messe-karlsruhe.de/safe-expo

2022-02-07
Gemeinschaftsstand als „Meeting-Point“ auf der REHAB

Die Digital Assistive Technology Industry Association, gegründet 2021, präsentiert sich erstmalig als neuer europäischer Industrie-Dachverband DATEurope auf der REHAB 2022. Der Gemeinschaftsstand soll als „Meeting-Point“ für alle Interessierten fungieren, von Nutzenden bis zum Kostenträger sollen alle Besuchenden vom Wissenstransfer der verschiedenen Unternehmen profitieren. Die REHAB Karlsruhe findet vom 23. bis 25. Juni 2022 auf dem barrierefreien Gelände der Messe Karlsruhe statt. Tickets und weitere Informationen sind unter www.rehab-karlsruhe.com erhältlich.

Der geplante Gemeinschaftsstand in Halle 3 will Hardware und Software vereinen, Elektronikexperten genauso wie Therapierende verschiedener Fachrichtungen. Sie beantworten und informieren Besuchende unter anderem über Themen wie digitale Hilfsmittel. Technik zum Anfassen, Ausprobieren und Staunen wird ebenso dazu gehören, wie der persönliche Austausch zwischen Experten und Nutzenden dieser Technologien.

Christoph Jo Müller, Co-Präsident, und seit über 30 Jahren anerkannter Experte auf dem deutschen und internationalen Hilfsmittelmarkt, findet es wichtig, Sichtbarkeit für europäische Technologie und auch die Innovationskraft, die in Europa verankert ist, zu erhöhen. „Wenn es um digitale Entwicklungen geht, denken alle sofort an die USA. Das ist nicht nur mit den bekannten Konzernen verknüpft, selbst in unserer kleinen Hilfsmittelbranche ist die Wahrnehmung der Technik amerikanisch.“

„Deshalb“, so ergänzt Vorstandsmitglied Gamal Halaga, „sind wir ganz stolz, sofort 45 europäische Mitglieder aus 19 Ländern für DATEurope begeistert zu haben. Das sind Hersteller und Dienstleister, sowie Vertreiber von digitalen Assistenzlösungen von Augensteuerung über Kommunikation bis zu komplexen Umfeldkontrollsystemen.“ Weitere Informationen zu DATEurope finden sich unter www.dateurope.com.

2022-01-17
CON.THERA: Fachmesse REHAB ergänzt ihr Angebot um interdisziplinären Fachkongress für Therapeuten
CON.THERA interdisziplinärer Therapeutenkongress
CON.THERA interdisziplinärer Therapeutenkongress

Während der REHAB 2022 wird die Messe Karlsruhe in Kooperation mit dem Team Lamprecht NEURO-Fobis, Spezialist für Fortbildungen zur neurologischen und geriatrischen Rehabilitation, erstmals ein fachübergreifendes Kongressprogramm für selbstständige Physio-, Sport- und Ergotherapeuten, angestellte Therapeuten in Kliniken und Reha-Einrichtungen, Logopäden sowie Reha- und Orthopädietechniker anbieten. Der Fokus der Fortbildung, die parallel zur REHAB vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe stattfindet, liegt auf der Neurorehabilitation. Sie befasst sich insbesondere mit der Rehabilitation nach der Diagnose Schlaganfall, Multiple Sklerose oder Parkinson sowie den Therapiemöglichkeiten bei Apraxie, neuromuskulären Erkrankungen und in der Geriatrie. „Wir freuen uns, mit unserem neuen interdisziplinären Therapeutenkongress CON.THERA, eine ausgesprochen vielseitige und fachlich anspruchsvolle Fortbildung mit herausragenden Referierenden zu initiieren. Er ergänzt unsere anerkannte und thematisch breitgefächerte Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion auf hervorragende Weise und bietet unseren Fachbesucherinnen und Fachbesuchern einen weiteren einzigartigen Mehrwert“, erklärt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe.

Anerkannte Experten für CON.THERA gewonnen

Porträt von Professor Doktor der Medizin Anderes Ceballos-Baumann
Professor Doktor der Medizin Anderes Ceballos-Baumann

Fest als Referierende des Kongresses zugesagt haben bereits anerkannte Experten wie Professor Dr. Albert Ludolph, Ärztlicher Direktor der Klinik für Neurologie der Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm, Professor Dr. Thomas Platz, Ärztlicher Direktor Forschung am Institut für Neurorehabilitation und Evidenzbasierung (An-Institut der Universität Greifswald) der BDH-Klinik Greifswald, und PD Dr. Rüdiger Rupp, Leiter Sektion Experimentelle Neurorehabilitation am Universitätsklinikum Heidelberg. Professor Dr. Andrés Ceballos-Baumann wird zur aktivierenden Therapie bei Parkinson sprechen: „In der Parkinson-Behandlung entsprechen in der Zwischenzeit die aktivierenden Therapien wie Physio-, Logo- und Ergotherapie den Parkinson-Medikamenten im höchsten Empfehlungs- und Evidenzgrad. Leider werden aber bisher viel zu wenig Patientinnen und Patienten mit solchen Evidenzbasierten Verfahren behandelt.“ Professor Dr. Joachim Liepert, der in seinem Vortrag zu „Prädiktoren für die Erholung der Armfunktion nach Schlaganfall“ auf prognostische Indikatoren und Hinweise für das sinnvollste therapeutische Vorgehen eingehen wird, sieht große Vorteile in der Kombination aus Messe und Fachkongress: „Die Verknüpfung einer praxis- und produktorientierten Fachmesse mit einem wissenschaftlichen Programm, welches den aktuellen Wissensstand für verschiedene Aspekte der Rehabilitation aufgreift, ist für die Teilnehmenden informativ und gewinnbringend. Die Zahl der Ausstellenden verspricht einen ausgezeichneten Überblick über etablierte und innovative Produkte.“ Sabine und Hans Lamprecht vom Team Lamprecht NEURO-Fobis, die zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen das inhaltliche Programm des CON.THERA entwickelten, erklären: „Es ist uns gelungen, ein hochkarätiges Programm zusammenzustellen. Wir sind begeistert, dass viele bekannte Fachleute spontan zugesagt haben und den CON.THERA so für Therapeuten aller Berufsgruppen zu einem wirklichen Highlight machen. Die Zusammenarbeit mit der Messe Karlsruhe ist eine perfekte Symbiose. Wir freuen uns auf spannende Messetage und einen Kongress, der sich sehen lassen kann.“

Porträt von Professor Doktor Joachim Liepert
Professor Doktor Joachim Liepert

Erwerb von Fortbildungspunkten mit Messebesuch verbinden

Der CON.THERA-Fachkongress in der Messe Karlsruhe beginnt am Nachmittag des 23. Juni und endet am Abend des 25. Juni 2022. Das fachlich-hochkarätige Vortragsprogramm ist in fünf thematische Blöcke unterteilt, die auch einzeln gebucht werden und für die jeweils vier Fortbildungspunkte beantragt werden können. Zwischen den Blöcken und in den Pausen besteht die Möglichkeit, sich auf der REHAB einen umfassenden Marktüberblick zu verschaffen, Neuheiten des Hilfsmittelmarkts sowie innovative Therapie- und Trainingsgeräte kennenzulernen. Nähere Informationen zu Programm und Ticketkauf finden sich unter: www.rehab-karlsruhe.com/conthera

Foto der Messehalle 1 der REHAB aus der Vogelperspektive. Es ist ein großer Aussteller zu sehen sowie zahlreiche Besucher an verschiedenen Ständen.

Die REHAB Karlsruhe wird unter behördlich genehmigtem Hygienekonzept und unter Einhaltung der zur Messe geltenden Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung veranstaltet. Detaillierte, laufend aktualisierte Informationen sind hier abrufbar: www.messe-karlsruhe.de/de/umgang-mit-dem-coronavirus.html

2021-09-23
REHAB Neuheiten-Center ONLINE präsentiert Produktinnovationen für Mobilitäts- und Alltagshilfen

Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und Angehörigen ist die REHAB (23. bis 25. Juni 2022) fest im Terminkalender der Branche verankert und hat sich im 2-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert.

Um die Wartezeit bis zur Vor-Ort-Veranstaltung zu überbrücken stellt das REHAB Neuheiten-Center ONLINE stetig aktualisiert neueste Produkte der Aussteller vor. Ein Schwerpunkt liegt auf Lösungen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Die persönliche und selbstbestimmte Mobilität stellt eine wesentliche Voraussetzung für die gesellschaftliche Teilhabe dar. Sie ermöglicht Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben und trägt zu ihrer persönlichen und sozialen Entwicklung bei. Ein Auszug dieser Neuheiten:

Impressionen REHAB 2019

Rollstuhl-Zubehör erweitert den Aktionsradius

P+L Innovations stellt mit Trivida das weltweit erste Rad auf der REHAB vor, das eine maximale Barrierefreiheit und einen Positionswechsel vom und in den Rollstuhl ermöglicht. Durch das Herausnehmen des oberen Segments des Rades ist der seitliche Transfer vom Rollstuhl auf eine externe Sitzfläche und umgekehrt möglich. Somit sinkt die körperliche Belastung für Betroffene, Angehörige und das Pflegepersonal deutlich.

Auch die Firma Tetra Equipment präsentiert mit dem Loopwheel eine Produktneuheit. Das gefederte Rollstuhlrad mit Carbonfedern und speziell entwickelten Radnaben absorbiert Vibrationen und Stöße und macht es einfacher, Schwellen, Unebenheiten und Bordsteinkanten zu überwinden. Somit können Schmerzen, Spastiken oder Müdigkeit gemindert werden.

Mit dem e-motion DuoDrive der Firma Alber können Rollstuhlfahrer längere Strecken ohne Anschubbewegung am Greifreifen zurücklegen. Über das kabellose Bediengerät kann neben der bekannten Restkraftunterstützung als zweite Betriebsart eine permanente Fahrfunktion aktiviert und gesteuert werden. Ähnlich wie bei einem Tempomat wird die Geschwindigkeit gehalten – auch an Steigungen bis 10%. Somit verfügt der Rollstuhl über zwei Antriebsarten, zwischen denen jederzeit und je nach Bedarf spontan gewechselt werden kann

Leistungsstark gepaart mit Fahrspaß – dies verspricht das neue Rollstuhlzuggerät Empulse F55 von Sunrise Medical. Dank der Möglichkeit einer stufenlosen Einstellung der Winkel und Höhe wird das Gewicht auf das Vorderrad verlagert und erhöht so die Traktion und die Manövrierfähigkeit. Das Zuggerät ist mit vielen Starrrahmen oder Faltrollstühlen kompatibel und schont somit die Arm- und Schultergelenke.

Automobile Lösungen für jeden Bedarf

Durch die Tieferlegung des Fahrzeugbodens von der A- bis zur C-Säule ist der VW T6.1 Extended von PARAVAN eine flexible Mobilitätslösung für Selbst- und Mitfahrer im Rollstuhl. So kann der Fahrer- und Beifahrerplatz wechselseitig genutzt werden, da der Beifahrersitz als Fahrersitz einsetzbar ist. Durch die optimierte Einfahrtshöhe können auch große Personen einfach in den Innenraum gelangen.

Um eine höhere Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr zu garantieren, ist der neue Kindersitz IPAI LGT der Firma HERNIK serienmäßig mit Thoraxpelotten und einem 5-Punktgurt ausgestattet. HERNIK bietet zudem verschiedenes Zubehör an, um individuelle Adaptionen vorzunehmen, wie zum Beispiel einen Abduktionskeil, eine Sitzwinkelverstellung oder ein Stütz- und Sicherheitspolster.

Im Neuheiten-Center ONLINE präsentiert MobiTEC seinen neuen VW Caddy Maxi. Das Absenkfahrzeug verfügt über zahlreiche Sonderlösungen, die eine sichere und angenehme Beförderung möglich machen. Ein Highlight bildet der tieferliegende Fahrzeugboden und die Bodenwanne, die mit einer Neigung von 2° bzw. 1,5° eben ist.

Neue Kinder-Hilfsmittel erleichtern den Alltag

Als Hersteller von Reha-Hilfsmitteln präsentiert Rehatec das Kinderstehgerät Heidelberger Liegebär Lasse 2020. Dieses ist in verschiedenen Größen erhältlich und verfügt über eine vertikale und horizontale Höheneinstellung. Mittels Gasfeder oder Elektromotor wird es vertikal bis zum Boden abgesenkt. Das Rückenliegebrett ist individuell einstellbar. Der Neigungswinkel reicht dabei von 0° bis 90°. Die 22 Gestellfarben und sechs verschiedene Bezüge ermöglichen ein individuelles Design.

Schuchmann präsentiert Highlights aus dem aktuellen Produktportfolio wie das Schrägliegebrett „till“. Mit diesem ist der Transfer von der liegenden in die stehende Position sicher und komfortabel möglich. Verschiedene Einstellungsoptionen ermöglichen eine individuelle Anpassung an die besondere Körperform der Kinder. Thorax- und Beckenpelotten geben Halt und ermöglichen eine stabile Stehposition.

Der Kinderrollstuhl Panthera Bambino 3 wird von Volaris vorgestellt. Dieser eignet sich für Kinder von 4 bis 12 Jahren. Der neue Sitzbreitenadapter sowie der verstellbare Seitenschutz können dem Wachstum entsprechend nachgestellt werden. Durch intelligente, leicht abnehmbare Schiebestangen kann der Rollstuhl auch ohne Begleitperson genutzt werden und ermöglicht somit ein selbständiges Fortbewegen.

Zur REHAB Karlsruhe

Die REHAB Karlsruhe ist seit 1980 eine der bedeutendsten Fachmessen für die Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion und hat sich im 2-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert. Seit jeher nutzen Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland die REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie und neue Therapiemöglichkeiten zu informieren sowie Weiterbildungsmöglichkeiten zu nutzen. Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist die REHAB eine fest etablierte Größe im Veranstaltungskalender der Branche. Weitere Informationen finden Sie unter www.rehab-karlsruhe.com und www.rehab-karlsruhe.com/neuheiten-center.

2021-05-05
Fachmesse REHAB mit neuem Online-Angebot
Neuheiten-Center ONLINE

Karlsruhe, 06. Mai 2021 – Als Alternative zur verschobenen Präsenzmesse bietet die REHAB – europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion ab heute online Informationen über Produkte, Innovationen und Unternehmen der Hilfsmittelindustrie.

Pünktlich zum ursprünglich geplanten Messetermin (6. - 8. Mai 2021) ist die Online-Ausstellerliste, in der sich die bisher angemeldeten Aussteller der REHAB 2022 präsentieren, auf der Website jederzeit verfügbar. Um Fachleuten sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen insbesondere das Auffinden von Produktneuheiten und Produktweiterentwicklungen zu erleichtern, wurde auch das Neuheiten-Center der Messe digitalisiert: Im Neuheiten-Center ONLINE werden Produkte vorgestellt, die im Jahr 2020 oder 2021 am Markt eingeführt wurden.

„Der Ausfall von Präsenzveranstaltungen stellt unsere Besucher und Aussteller vor besondere Herausforderungen. In unserer aktuellen Kundenbefragung wurde uns gespiegelt, dass insbesondere das Vergleichen von Produkten und das Finden bzw. Vermitteln von Informationen über Neuheiten und Anbieter zurzeit online erfolgen müssen. Daher möchten wir unseren Ausstellern und Besuchern auch in dieser Zeit als Partner mit unserer Plattform zur Seite stehen“, erklärt Annika Gehrmeyer, Projektleiterin der REHAB.

Das Online-Angebot wird bis zum neuen REHAB-Termin vom 23. bis 25. Juni 2022 ständig aktualisiert und ist kostenfrei und ohne Anmeldung nutzbar.

Online-Ausstellerliste bietet Informationen über Produkte und Aussteller

Die Online-Ausstellerliste bietet einen kompakten Überblick über die thematisch breitgefächerten Produkte und Dienstleistungen der REHAB und bündelt Informationen über die teilnehmenden Aussteller. Alle Aussteller und Produkte sind in der Datenbank auch bequem über eine Such- und Filterfunktion zu finden.

In den einzelnen Einträgen stellen sich die Unternehmen mittels Texten, Flyern und Fact Sheets vor und präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen mit Videos, Bildern und Informationstexten. Aktuelle Termine wie anstehende Schulungen oder Produktvorstellungen und allgemeine Firmennews können ebenfalls veröffentlicht werden. Für weiterführende Informationen zum jeweiligen Angebot sind der richtige Ansprechpartner des Anbieters im Ausstellerprofil hinterlegt und die Kontaktdaten des Unternehmers angegeben. Zudem sind die Website und Social-Media-Kanäle verlinkt.

Neuheiten-Center ONLINE präsentiert Innovationen des Hilfsmittelmarkts

Produktneuheiten und -weiterentwicklungen, die in 2020 und 2021 auf den Markt gebracht wurden, sind zusätzlich im übersichtlichen Neuheiten-Center ONLINE gelistet. Ausgehend von einer Kurzdarstellung des Produkts mit Text, Bild und teilweise Video kann man sich von dort für tiefergehende Informationen ins Online-Ausstellerverzeichnis weiterleiten lassen.

Zu den präsentierten Produktneuheiten zählen zum Beispiel der Nano X, der neueste Aktivrollstuhl mit faltbarer Funktion von MEYRA, und das anpassungsfähige Rückenschrägliegebrett till. von Schuchmann, das sich durch vielfältige Einstellmöglichkeiten der Körperform sehr genau anpasst und Sicherheit sowie Gewichtsübernahme für Kinder mit besonderen Bedürfnissen bietet. Memocorby Systems stellt mit Memocorby ein digitales Tool für multi-sensorisches Lernen und Gedächtnistraining vor, das bei logopädischen Sprech- und Sprachtherapien nach Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma sowie bei Demenzpatienten und für Kinder mit Logopädiebedarf eingesetzt wird. Smith & Nephew präsentiert das kanisterlose Unterdruck-Wundtherapiesystem PICO 14, das hilft, Wunden schneller zu schließen als Standardverbände.

Als Produktweiterentwicklungen werden unter anderem der Reha-Buggy „Delta Jogger“ des dänischen Kinderhilfsmittel-Herstellers Global Carehab und der PARAVAN VW T6.1 Extended mit einem von der A- bis zur C-Säule tiefergelegten Fahrzeugboden vorgestellt. HomeBrace zeigt seine Sondersteuerung „MyEcc Pupil“, die es ermöglicht, einen Elektrorollstuhl durch das Erfassen der Augenbewegung mittels eines Sensors am Brillengestell zu steuern, und die jetzt durch drei verschiedene Bügellängen noch individueller einstellbar ist.

2020-03-11
Fachmesse REHAB zukünftig in drei Messehallen

Karlsruhe, 11. März 2020 – Vom 6. bis 8. Mai 2021 wird das barrierefreie Gelände der Messe Karlsruhe zum Schauplatz der 21. REHAB – Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion. Die Ausgaben im Gesundheitswesen steigen stetig und der Hilfsmittelmarkt wächst. Trends wie die Digitalisierung und die Alterung der Gesellschaft erhöhen den Bedarf an den Angeboten der REHAB. Insbesondere in Folge der großen Nachfrage seitens der Aussteller wird die REHAB 2021 erstmals Standflächen in einer dritten Halle anbieten. „Die Qualität der Messe und ihrer Besucher lässt die REHAB weiter wachsen. Dabei legen wir weiterhin großen Wert auf die optimale Verteilung der Aussteller auf die Hallen und die einzigartige Atmosphäre der Messe. Wir freuen uns, mit der Öffnung der dritten Halle der hervorragenden Entwicklung gerecht zu werden und sie zu fördern“, konstatiert Annika Gehrmeyer, Projektleiterin der REHAB. Durch die Aufteilung der Ausstellungsfläche auf drei statt zwei Messehallen steht noch mehr Fläche für die Präsentation von Neuheiten und den interdisziplinären Austausch zwischen Fachleuten der Pflege- und Gesundheitsbranche sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen zur Verfügung. Das bewährte Konzept themenorientierter Marktplätze wie zum Beispiel „Mobilität und Alltagshilfen“, „Kinder- und Jugendreha“ sowie „Auto & Verkehr“ wird beibehalten und strukturiert auch zukünftig das umfassende Angebot der Messe.

Rund die Hälfte der verfügbaren Ausstellungsfläche schon belegt

Bereits jetzt, mehr als ein Jahr vor der Eröffnung der REHAB 2021, ist rund die Hälfte der verfügbaren Ausstellungsfläche belegt. Namhafte Hersteller, Händler und Dienstleister aus Deutschland und dem europäischen Ausland haben sich ihren Stand in Karlsruhe, und damit dem in der Medizintechnik führenden Bundesland Baden-Württemberg, frühzeitig gesichert. Wieder dabei sind Branchengrößen wie Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH, Paravan GmbH und die dänische Alu Rehab ApS. Auch Hersteller von Kinderrollstühlen wie Rehatec Dieter Frank GmbH, SORG Rollstuhltechnik GmbH + Co. KG und Berollka-aktiv Rollstuhltechnik GmbH haben ihre Beteiligung an der REHAB zugesagt, die im zweijährigen Turnus die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland ist. Interessierte Unternehmen können noch bis zum 30. Juni 2020 zum Frühbuchertarif eine Standfläche buchen. Für Start-ups und akademische Institutionen bietet der Zukunftspavillon die Möglichkeit, ihre Innovationen vornehmlich aus den Bereichen Digitalisierung und Robotik zu präsentieren.

Zur REHAB Karlsruhe

Die REHAB Karlsruhe ist seit 1980 eine der bedeutendsten Fachmessen für die Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion und hat sich im 2-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert. Seit jeher nutzen Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland die REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie und neue Therapiemöglichkeiten zu informieren sowie Weiterbildungsmöglichkeiten zu nutzen. Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist die REHAB eine fest etablierte Größe im Veranstaltungskalender der Branche. Die REHAB 2019 verzeichnete rund 18.500 Besucher und 468 Aussteller. Die 21. REHAB - Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion findet vom 6. - 8. Mai 2021 in der Messe Karlsruhe statt.

Inklusion: Schwerpunktthema auf der REHAB

Karlsruhe, 02. Dezember 2020 – Am 3. Dezember wird der von den Vereinten Nationen (UN) ausgerufene internationale Tag der Menschen mit Behinderung begangen. Der Aktionstag soll die Aufmerksamkeit für die Belange von Menschen mit Behinderung steigern und den Einsatz für ihre Rechte stärken. Aber auch über zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention im Jahr 2009, die die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen zum Ziel hat, ist in Sachen Inklusion noch viel zu tun. Den Handlungsbedarf zum Beispiel im schulischen Bereich belegt eine im November 2020 veröffentlichte Studie des Verbands Bildung und Erziehung, in der 45 Prozent der Lehrer in Deutschland angeben, dass ihre Schule überhaupt nicht barrierefrei sei. 56 Prozent der befragten 2.127 Lehrkräfte halten inklusiven Unterricht grundsätzlich für sinnvoll, allerdings glauben nur 27 Prozent, dass der gemeinsame Schulbesuch zurzeit praktisch umsetzbar ist.

Inklusive Sportangebote auf der REHAB

Auf der REHAB 2021, die vom 6. bis 8. Mai in der Messe Karlsruhe stattfindet, wird das Thema Inklusion im Hinblick auf unterschiedliche gesellschaftliche Handlungsfelder beleuchtet: von der Förderung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen über Aus- und Weiterbildung und Beruf bis hin zur kulturellen Teilhabe. Auf der inklusiven Sportstätte können Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam verschiedene inklusive Sportangebote ausprobieren und mit Profis trainieren. Die Aussteller bieten Produkte und Dienstleistungen, die die Selbstständigkeit steigern und Teilhabe ermöglichen.

Beratungsgespräch auf der REHAB

Erstmals werden auf der REHAB 2021 lokale, gelungene Inklusionsprojekte geehrt: Die Stadt Karlsruhe verleiht am 7. Mai auf der Messe den Karlsruher Inklusionspreis an Personen, Unternehmen und Verbände, die sich dafür einsetzen, Benachteiligungen von Menschen mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen abzubauen und Vorurteile zu überwinden. „Als europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion ist die REHAB seit jeher eine Plattform für die Präsentation erfolgreicher Inklusionsprojekte und bietet damit den idealen Rahmen für die Anerkennung beispielhafter Inklusion. Der Karlsruher Inklusionspreis macht deutlich, wie viele Karlsruher Bürger und Institutionen sich für Menschen mit Behinderung engagieren. Ihre erfolgreichen Projekte sowie das Engagement der Stadt für eine inklusive Gesellschaft werden durch die Verleihung auf der REHAB einem breiten Publikum sichtbar gemacht“, erklärt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe.

Bewerbungen bis zum 10. Februar 2021 möglich

Bewerbungen für den Karlsruher Inklusionspreis sind bis zum 10. Februar 2021 möglich. Die Vorschläge sollten schriftlich per E-Mail an behindertenbeauftragung@karlsruhe.de oder per Post (Stadt Karlsruhe, Sozial- und Jugendbehörde, Kaiserallee 4, 76133 Karlsruhe) eingereicht werden und eine Beschreibung der Aktivitäten enthalten. Anhand von Presseartikeln, Fotografien oder sonstigen Dokumenten kann gerne weiter begründet werden, warum die Preisverleihung gerechtfertigt ist. Eine Jury – bestehend aus der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe, der Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe, dem KVJS Integrationsamt Zweigstelle Karlsruhe, dem Staatlichen Schulamt Karlsruhe, dem Beirat für Menschen mit Behinderungen, der Sozialplanung der Stadt Karlsruhe sowie der Messe Karlsruhe – entscheidet über die Auszeichnung. Die Ausschreibung ist hier abrufbar.

Umgang mit dem Coronavirus auf der REHAB Karlsruhe

Aufgrund der dynamischen Situation des pandemischen Verlaufs lassen sich heute noch keine finalen Aussagen treffen, welche konkreten Hygiene- und Abstandsregeln für die Sicherheit von Besuchern und Ausstellern auf der REHAB 2021 gelten werden. Die Messe Karlsruhe geht das Thema proaktiv an und beobachtet den Pandemieverlauf unterstützt von einem medizinischen Fachgremium um Prof. Dr. Martin Hansis, ehemals medizinischer Geschäftsführer des Städtischen Klinikums Karlsruhe und früheres Mitglied der Hygienekommission beim Robert Koch-Institut, und Herrn Frank Eckardt, Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Karlsruhe e.V., um gemeinsam die notwendigen Sicherheits- und Hygienestandards festzulegen. „Fest steht, dass wir alles daransetzen, durch ein ausgefeiltes Sicherheits- und Hygienekonzept, das höchsten Standards entspricht, den Schutz aller Beteiligten zu ermöglichen. Messen, die deutschlandweit bereits stattgefunden haben, sind ein Beleg dafür, dass die Konzepte funktionieren“, berichtet Messechefin Britta Wirtz.

Messe Karlsruhe verschiebt REHAB auf den 23. bis 25. Juni 2022

Karlsruhe, 26. Januar 2021 – Die anhaltend hohen Corona-Inzidenzwerte und das langsamer als erhofft voranschreitende Impfgeschehen sowie eine Zielgruppe mit einem besonderen Hygiene- und Schutzbedürfnis sind der Grund, dass die Messe Karlsruhe die REHAB – Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion in Absprache mit ihren Partnern und Multiplikatoren neu terminiert. Die Fachmesse findet nun vom 23. bis 25. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt.

„Unsere frühzeitige Entscheidung, die REHAB neu zu terminieren, ist im Interesse aller Beteiligten. Denn jetzt – vier Monate vor der REHAB – müssten unsere Aussteller und Partner konkret planen und in ihre Messebeteiligung investieren“, erklärt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe. „Die Neuterminierung soll zur Verbesserung der Planungssicherheit führen. Dafür haben wir einen Termin in unserem Kalender gefunden, der für die REHAB im Konkurrenzumfeld passend und von der Branche akzeptiert ist.“

Die REHAB sollte ursprünglich vom 6. bis 8. Mai 2021 in der Messe Karlsruhe stattfinden.

Zur REHAB Karlsruhe

Die REHAB Karlsruhe ist seit 1980 eine der bedeutendsten Fachmessen für die Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion und hat sich im 2-Jahres-Turnus als die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland etabliert. Seit jeher nutzen Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland die REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie und neue Therapiemöglichkeiten zu informieren sowie Weiterbildungsmöglichkeiten zu nutzen. Als Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Fachhändlern, Therapeuten, Medizinern, Pflegefachkräften, Dienstleistern und Vereinen sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist die REHAB eine fest etablierte Größe im Veranstaltungskalender der Branche.