News

2020-09-15
Das Ende der Genehmigungsfiktion! - Rolle rückwärts beim Bundessozialgericht zulasten der Patienten
Patientenrecht

Anfang 2013 hatte der Gesetzgeber mit dem Patientenrechtegesetz unter anderem das hehre Ziel, die gesetzlichen Krankenkassen zu schnelleren Entscheidungen zu zwingen. Sie müssen seitdem über Anträge innerhalb von 3 bzw. 5 Wochen (bei Einholung eines Gutachtens) entscheiden. Wird diese Frist versäumt, tritt die sogenannte Genehmigungsfiktion ein. Die Leistung gilt als genehmigt wie beantragt.

Eine vergleichbare Regelung wurde für alle Rehabilitationsträger mit dem Bundesteilhabegesetz auch in das SGB IX dem Gesetz zur Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen übernommen.

Zeitnahe Versorgung von Kindern und Patienten

Gerade bei Kindern und Jugendlichen ist die Zeit, die zwischen Beantragung eines Hilfsmittels und dessen Auslieferung verstreicht, extrem wichtig. Kinder und Jugendliche sind im Wachstum, entwickeln sich weiter und benötigen daher für die individuelle, altersgerechte Versorgung eine zeitnahe Versorgung.

Was ist nun passiert?

Über Jahre hinweg hat das Bundessozialgericht (BSG) dies zu Gunsten der Patienten bestätigt und zwar unabhängig davon, ob sich Patienten die beantragte Leistung, z.B. das benötigte Hilfsmittel, selbst beschafft haben (Kostenerstattung) oder die Krankenkasse zur Gewährung der Sachleistung verpflichtet werden musste.

Ohne Not und zu Lasten der Patienten hat das BSG diese positive Rechtsprechung mit Urteilen vom 26.05.2020 (B 1 KR 9/18 R) und 18.06.2020 (B3 KR 13/19 R) aufgegeben. Nun schafft die Genehmigungsfiktion nur noch eine vorläufige Rechtsposition, d.h. vereinfacht, dass die Möglichkeit der Selbstbeschaffung endet, sobald die Kasse, wenn auch verspätet, eine Entscheidung getroffen hat.

Schnelle Selbstbeschaffung auf eigene Kosten unmöglich für Familien

Jörg Hackstein, rehaKIND-Vorsitzender
Jörg Hackstein, rehaKIND-Vorsitzender

Am Beispiel der Hilfsmittelversorgung erläutert Rechtsanwalt Jörg Hackstein, rehaKIND-Vorsitzender: „Um die Genehmigungsfiktion nutzen zu können, müssen sich nun Patienten zügig zwischen Fristablauf und verspäteter Entscheidung der Krankenkasse ein Hilfsmittel auf eigene Rechnung, d.h. eigenes Risiko und Vorfinanzierung, selbst anschaffen. Der Sachleistungsanspruch, d.h. Selbstbeschaffung und die Kasse muss danach zahlen, gilt nicht mehr. Mitunter wird nämlich erst in einem noch lang andauernden Widerspruchs- und Klageverfahren geklärt, ob die Anschaffung zu Recht erfolgte.

Es ist davon auszugehen, dass nur wenige Familien bereit und finanziell in der Lage sein werden, dieses wirtschaftliche Risiko zu tragen. Damit hat das BSG die Rechte der Patienten deutlich geschwächt. Wenn der Gesetzgeber weiter Interesse an der Stärkung der Patientenrechte und insbesondere an schnellen Entscheidungen der Krankenkassen hat, muss er das Nichteinhalten von Entscheidungsfristen zugunsten der Patienten auf Seiten der Kostenträger effektiv sanktionieren und dies vor allem auch für den Sachleistungsanspruch sicherstellen. Die wenigsten Patienten können es sich auf eigenes Risiko erlauben, Leistungen selbst zu beschaffen.“

Jörg Hackstein, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Vergaberecht

Informieren Sie sich hier über den Marktplatz Kinder- und Jugendrehabilitation auf der REHAB:

Planen Sie Ihren REHAB-Besuch:

2020-09-15
Inklusive Bildung zwischen Licht und Schatten – die aktuelle Bertelsmann-Studie zieht Bilanz nach zehn Jahren Inklusion
Inklusion

In der Öffentlichkeit wurde die Umsetzung euphorisch und kritisch zugleich diskutiert. Zeit, Bilanz zu ziehen und einen Ausblick zu wagen:

Die Wahrnehmung der Gesellschaft „Inklusion sei gescheitert“ kann die im Juni 2020 erschienene Bertelsmann-Studie nicht belegen. Allerdings kommt der Ausbau der Inklusion nur schleppend voran.

Förderschulen bleiben: Die Zahl der in Förderschulen unterrichteten Schüler ist bundesweit konstant und in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich hoch. Die Zahl der Inklusionsschüler erhöht sich, da mehr Förderbedarf festgestellt wird. Leistungsstarke Kinder werden eher inklusiv beschult, das ist abhängig vom Förderbedarf.

Die Bewertung ist von der eigenen Erfahrung abhängig

Inklusiver Unterricht an allgemeinbildenden Schulen

Die Bevölkerung befürwortet mehrheitlich die Inklusion: Mehr Toleranz, mehr soziale Bereitschaft und ein besseres Miteinander würden dadurch gefördert.

Auch die Bilanz der Eltern ist generell gut. Eltern mit Inklusionserfahrung urteilen positiver als Eltern ohne konkrete Erfahrung. Die grundsätzlich positive Einschätzung ist aber abhängig von der Art des Förderbedarfs. Mehr Bereitschaft zur Zusammenarbeit zwischen den Lehrkräften, eine bessere Kooperation zwischen Eltern und Lehrern und ein positiveres Lehrer-Schüler-Verhältnis wird von Eltern mit Inklusionserfahrung attestiert.

Lernerfolge im inklusiven Unterricht sind nachgewiesen: So erreichen mehr Schüler in Regelschulen den Hauptschulabschluss als in Förderschulen. Die Orientierung der Inklusionsschüler mit Förderbedarf an ihren normal befähigten Mitschülern wirkt leistungsfördernd. Jedoch sinkt die Motivation mancher Schüler mit Förderbedarf angesichts der Leistungen ihrer nicht eingeschränkten Mitschüler.

Die Lehrerschaft urteilt deutlich kritischer: Alle Pädagog*innen wünschen sich eine Doppelbesetzung im inklusiven Unterricht und beklagen mehrheitlich unzureichendes Knowhow und fehlende Ausstattung an den Schulen. Lehrkräfte, die inklusive Klassen betreuen, urteilen deutlich positiver als Lehrkräfte ohne Erfahrung.

Laut Studie kann Inklusion nicht als gescheitert betrachtet werden – Öffentlichkeit und Lehrer zeichnen ein überwiegend negatives Bild, während Eltern und Schüler mit Inklusionserfahrung ein mehrheitlich bis sehr positives Feedback geben.

Gemeinsames Malen zwischen Inklusionsschülern und normal befähigten Mitschülern

Deutschland ist noch weit davon entfernt, die Zielsetzung zu erreichen: Der bestehende Fachkräftemangel, besonders an sonderpädagogischen Lehrkräften, Psychologen und Lehrkräften in allen nicht-gymnasialen Bereichen, wird sich weiter verschärfen. Einige Bundesländer schreiten in der Inklusion voran, während andere den Schritt zurück wählen. Die aktuellen Länderprognosen lassen deshalb bis 2030 Stillstand in der Umsetzung des gemeinsamen Lernens erwarten.

Hier finden Sie die Bertelsmann-Studie:

Bertelsmann-Studie zur inklusiven Bildung in Deutschland

Informieren Sie sich hier über Inklusive Sportstätten auf der REHAB:

Planen Sie Ihren REHAB-Besuch:

2020-09-15
Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen: Karlsruher IT-Kompetenz sorgt für sichere Anwendungen
Künstliche Intelligenz

KI-basierte Assistenzsysteme unterstützen das frühe Erkennen von Krankheiten, ermöglichen ein schnelles Auswerten großer Mengen von Bild- und Labordaten und bieten die Chance für individuelle Therapien.

Prof. Jörn Müller-Quade
Prof. Jörn Müller-Quade

Mit einer verbesserten Gesundheitsversorgung mit Hilfe von KI und den damit verbundenen Herausforderungen für die IT-Sicherheit befasst sich Prof. Jörn Müller-Quade vom Karlsruher Institut für Technologie KIT: „Gesundheitsdaten sind ein riesiger Schatz, aus dem man lernen muss ... gerade in den jetzigen Zeiten einer globalen Pandemie ist dies wichtig, um Muster zu erkennen und Strategien zu entwickeln. Je größer die Datenmengen sind, desto größer sind auch die Erkenntnisse daraus. Die Herausforderung besteht darin, die geheimen, persönlichen Daten sowohl zu nutzen als auch privatsphäreschonend auszuwerten.“

Durch interprofessionelle Zusammenarbeit von Medizin, Therapie, Versorgung und anderer Akteure im Gesundheitswesen brauchen viele Personen potenziell Zugriff auf die Patientendaten. „Dies macht es schwierig, sensible Gesundheitsdaten vor unberechtigtem Zugriff zu schützen“, so der Karlsruher Kryptograph. „Informationstechnologie ist ein Möglichmacher, aber nur mit sehr festem Regelwerk und vielen Sicherheitsstufen für die sichere Datenübertragen und die Zugangskontrolle.“ Zur Zeit werden im Bundesgesundheitsministerium die Grundlagen für das Elektronische Rezept und die Elektronische Patientenakte (ePA) vorbereitet, „wenn aber die Endgeräte, der PC der Apotheke, der Krankenversicherung oder des Mediziners, nicht sicher sind, werden wir Probleme haben, die zu Datenskandalen führen könnten“, sagt Müller-Quade, der am KIT die Forschungsgruppe Kryptographie und Sicherheit leitet und Initiator des Kompetenzzentrums für IT-Sicherheit KASTEL ist.

Lernende Systeme müssen von Menschen überwacht werden

Sensible Daten

Neben der Produkthaftung der Hersteller hält er die Zertifizierung von KI-Systemen und -Datenbanken in der Medizin sowie der elektronischen Patientenakte (ePA) durch unabhängige Prüfstellen für notwendig. „Gesundheitsdaten dürfen nicht zum Nachteil der Patienten genutzt werden, etwa wenn jemand aufgrund von bekannt gewordenen Vorerkrankungen eine Arbeitsstelle nicht bekommt.“

Mit der geplanten Einführung der ePA erhalten Patientinnen und Patienten die volle Kontrolle über ihre Gesundheitsdaten, die dann auch auf dem eigenen PC gespeichert sind. Umso mehr gelte es, die Grundregeln der IT-Sicherheit einzuhalten – immer das neueste Betriebssystem zu nutzen und sichere Passwörter zu verwenden –, andernfalls könne der PC zum Einfallstor für Angreifer werden und die Krankengeschichte offenliegen.

Als „Fluch und Segen zugleich“ sieht der Informatiker den Einsatz kontinuierlich weiter lernender KI-Systeme, deren Software sich im Betrieb ohne menschliche Überwachung verändert. Die Entscheidungen eines solchen KI-Systems müssen durch die behandelnden Menschen stets daraufhin überprüft werden, ob sie nachvollziehbar sind. „Ärztinnen und Ärzte dürfen das vorgeschlagene Ergebnis nicht unreflektiert übernehmen.“

Weitere Informationen zum Thema KI in der Medizin, finden Sie auch im folgenden Whitepaper am Beispiel eines krebserkrankten Patienten : https://www.plattform-lernende-systeme.de/files/Downloads/Publikationen/AG3_6_Whitepaper_07042020.pdf

Mehr Informationen über dieses und andere Themen auf der REHAB erfahren Sie unter:

Planen Sie Ihren REHAB-Besuch:

2020-05-07
Noch ein Jahr bis zur REHAB – 21. Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion
REHAB 2019 Halle 1

Ein Jahr vor der Eröffnung der REHAB 2021 ist die Gesundheits- und Medizintechnikbranche von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie geprägt. Um allen Marktteilnehmern, Ausstellern und Besuchern einen sicheren Aufenthalt auf der REHAB 2021 zu ermöglichen, werden vorsorglich Konzepte zur Implementierung erforderlicher Sicherheitsstandards und Hygienevorschriften vorbereitet.

Bereits jetzt ist rund die Hälfte der verfügbaren Ausstellungsfläche belegt. Namhafte Hersteller, Händler und Dienstleister aus Deutschland und dem europäischen Ausland haben sich ihren Stand in Karlsruhe, und damit dem in der Medizintechnik führenden Bundesland Baden-Württemberg, frühzeitig gesichert. Wieder dabei sind Branchengrößen wie Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH, Paravan GmbH und die dänische Alu Rehab ApS. Auch Hersteller von Kinderrollstühlen wie Rehatec Dieter Frank GmbH, SORG Rollstuhltechnik GmbH + Co. KG und Berollka-aktiv Rollstuhltechnik GmbH haben ihre Beteiligung an der REHAB zugesagt, die im zweijährigen Turnus die wichtigste Plattform für qualitativ hochwertige Mobilitätshilfen und Kinderhilfsmittel aus Deutschland und dem europäischen Ausland ist. „Die Qualität der Messe und ihrer Besucher überzeugt Hersteller und Händler gleichermaßen. 2019 konnten wir rund 18.500 Besucher und 468 Aussteller auf 40.000 Quadratmetern verzeichnen. Auch weiterhin legen wir großen Wert auf die optimale Verteilung der Aussteller auf die Hallen und die einzigartige Atmosphäre der Messe“, konstatiert Annika Gehrmeyer, Projektleiterin der REHAB.

Das bewährte Konzept themenorientierter Marktplätze wie zum Beispiel „Mobilität und Alltagshilfen“, „Kinder- und Jugendreha“ sowie „Auto & Verkehr“ strukturiert auch zukünftig das umfassende Angebot der bedeutenden Fachmesse und fördert den interdisziplinären Austausch zwischen Fachleuten der Pflege- und Gesundheitsbranche sowie Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen. Neben Innovationen der Hilfsmittelindustrie informiert die REHAB über neue Therapiemöglichkeiten und bietet ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Weiterbildungen, Vorträgen und Live-Vorführungen. Eine Sonderschau zum Thema Alltagsunterstützende Assistenzlösungen (AAL) präsentiert Technologien und digitale Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben und Wohnen in der häuslichen und pflegerischen Umgebung. Interessierte Unternehmen können noch bis zum 30. Juni 2020 zum Frühbuchertarif eine Standfläche buchen. Für Start-ups und akademische Institutionen bietet der Zukunftspavillon die Möglichkeit, ihre Innovationen vornehmlich aus den Bereichen Digitalisierung und Robotik zu präsentieren.

Mehr zu den Marktplätzen finden Sie unter:

2020-05-07
EU verschiebt Medical Device Regulation (MDR)
Europakarte mit medizinischen Geräten

Die Europäische Kommission hat im April beschlossen, das Inkrafttreten der Medizinprodukteverordnung (Medical Device Regulation, MDR) um ein Jahr – zunächst bis zum 26. Mai 2021 - zu verschieben. Diese Entscheidung dient dem Kampf gegen die COVID-19-Pandemie und soll die Verfügbarkeit lebenswichtiger Medizinprodukte in der EU verbessern.

Ziel der MDR ist es, den Schutz der Verbraucher bzw. Patienten sicherzustellen. Das Gesetz bezieht europaweit alle Wirtschaftsakteure und Gesundheitseinrichtungen mit ein und enthält zahlreiche Pflichten für alle Akteure, die Medizinprodukte herstellen, anpassen, auf dem Markt bereitstellen oder in ihrem Betrieb einsetzen. Viele bereits existierende Regelungen wurden so wesentlich konkretisiert oder verschärft.

Alle Anforderungen rund um Hilfsmittelversorgung im Fokus

Dies betrifft nicht nur Hersteller, sondern auch Leistungserbringer wie Sanitätshäuser. Ob die Übergangsfristen, die bestehende Zertifizierungen von Produkten betreffen, auch verlängert werden, ist zurzeit noch unklar.

Dreh- und Angelpunkt der neuen strengen Prüfungen sind die sogenannten „benannten Stellen“ – nur diese wenigen dürfen noch in „Vor-Ort-Audits“ zertifizieren: Ob und in welchem Ausmaß die benannten Stellen rechtzeitig die notwendigen Zertifikate ausstellen können, ist angesichts der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen sowie der gültigen Reisebeschränkungen noch unklar. Um die Versorgung mit Medizinprodukten in Europa aufrechtzuerhalten, fordern Berufs- und Branchenverbände deshalb die Verschiebung der Übergangsfristen sowie eine Verlängerung der Abverkaufsfristen.

Dokumentation, Hygiene, Ergebniskontrollen: Strenge Auflagen für alle

Dennoch muss sich die Branche weiter vorbereiten: Fachhändler/Sanitätshäuser müssen umfassende Rückverfolgbarkeits- und Kontrollpflichten erfüllen und enger mit den Herstellern und Vorlieferanten zusammenarbeiten. Sie müssen mehr denn je sicherstellen, dass die von den Herstellern vorgegebenen produktspezifischen Lager- und Transportbedingungen eingehalten werden.

Die Anforderungen zu Kontrollen und Lagerung haben weitreichende Auswirkungen auf die Warenwirtschaft, denn, wie jetzt während der COVID-19-Pandemie deutlich wird, muss jeder Versorger stets einen genauen Überblick über vorhandene Waren und deren Zustand haben.

Daraus ergibt sich die Verpflichtung zu einer umfassenden Dokumentation: Detaillierte Vorgaben zur Hygiene und Aufbereitung der Hilfsmittel sind einzuhalten. Auch müssen Händler Beschwerden von Anwendern und Patienten sammeln, dokumentieren, auswerten und weiterleiten.

Die Deutsche Gesellschaft für Interprofessionelle Hilfsmittelversorgung e.V. hat alle für den Hilfsmittelmarkt wichtigen Rechte und Pflichten aus der EU-MDR für Hersteller und Leistungserbringer in übersichtlichen Leitfäden aufgearbeitet: www.dgihv.org/mdr/

Mehr Informationen über dieses und andere Themen auf der REHAB erfahren Sie unter:

Planen Sie Ihren REHAB-Besuch:

2020-05-07
AAL, Telemonitoring und digitale Sprechstunde – wie die Digitalisierung in der Branche Fahrt aufnimmt
Anleitung per Videochat

Kontaktverbote, Infektionsrisiken und mangelnde Schutzausrüstung sind in der aktuellen COVID-19-Pandemie bei der Versorgung von Patienten ein großes Hindernis. Sowohl der Gesetzgeber als auch die Berufsverbände lockern vorübergehend die Auflagen zur digitalen Sprechstunde und Versorgung der Leistungserbringer für die Zeit der Kontaktsperren.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Der Einsatz technischer Assistenzsysteme AAL (Ambient Assisted Living) im häuslichen Umfeld beziehungsweise in der Pflege bietet ein erhebliches Potential zur Entlastung von Pflegepersonal und Angehörigen sowie zum Erhalt einer größtmöglichen Selbstständigkeit von Unterstützungsbedürftigen. Die App „Pflegecockpit“ der Firma Thomashilfen ermöglicht es beispielsweise, Infos über bettlägerige Patienten abzurufen. Eine Dekubitus-Ratgeber-App für pflegende Angehörige kann bei der Dekubitus Prophylaxe unterstützen, während sich mithilfe der PApp der RWTH Aachen die eigene Medikation überprüfen und steuern lässt.

Kliniken, SPZs (Sozialpädiatrische Zentren) und andere medizinische Einrichtungen rüsten gerade auf: Per Telefon- oder Videokonferenz sind allgemeine Beratung, Anamnesen, wöchentliche Verlaufsgespräche und interdisziplinäre Sprechstunden möglich. Mobile Messgeräte und die digitale Patientenakte sichern den Austausch von Behandlungsdokumenten, Rezepten, Röntgenbildern und Ähnlichem.

Übungsprogramme per App unter fachlicher Begleitung ermöglichen in den Bereichen Ergotherapie, Logopädie und Reha-Sport ein kontinuierliches Training: So bietet zum Beispiel Thieme Tele Care ein Sensor- und App-gesteuertes Rückentraining für Menschen mit Rückenbeschwerden an. Die Firma Bauerfeind nutzt eine Therapie-App für individuelle Übungen beim Einsatz von Kniebandagen. Viele weitere Apps im Bereich Gesundheit und Therapie sind auch in der Datenbank von Rehadat zu finden. Telefonischer Kontakt zu Patienten unterstützt eine begonnene Therapie zusätzlich.

Sanitätshäuser nutzen digitale Plattformen zur Dokumentation des Versorgungsverlaufs (z.B. BEB oder ICF-CY Web App). Folgeversorgungen zum Verbrauch bestimmter Hilfsmittel sind aktuell auch nach telefonischer Verordnung ohne Unterschrift möglich. Telefonischer Kontakt zu den Kunden oder Videokonferenzen helfen, Versorgungen zu überprüfen oder online Einweisungen zu ermöglichen. Auch Apps bieten Anleitung und Nutzungsinformationen zu diversen Hilfsmitteln: Sie helfen zum Beispiel Diabetikern, die Daten ihres Blutzuckermessgerätes zu verwalten oder ermöglichen – wie die Cockpit App von Ottobock – die selbständige Protheseneinstellung. Youtube-Videos oder Livechats zur Nutzung von Alltagshilfen wie beispielsweise von der Firma Saljol sind ebenfalls nützliche digitale Unterstützer.

Auch im Handwerk optimieren digitale Technologien die Arbeitsprozesse. In der Fertigung von Hilfsmitteln hat mit dem 3D-Druck die Digitalisierung Einzug gehalten. Digitale Bewegungsanalysen und Scans dienen als Grundlage für Versorgungen.

Noch sind die Probleme beim Datenschutz und die Möglichkeiten der Abrechnung von digital erbrachten Leistungen nicht zufriedenstellend geklärt.

Viele Leistungserbringer machen sich dennoch auf den Weg und investieren in die Zukunft. Benutzerfreundliche Kommunikationssysteme, sichere Übertragungswege der Patientendaten und Schnittstellensicherheit bei den Beteiligten sind notwendige Parameter für die Akzeptanz und erfolgreiche Umsetzung.

Mehr zum Thema AAL finden Sie auch auf den Seiten:

Planen Sie jetzt Ihren Besuch der REHAB 2021:

2020-05-07
Um ein Werkzeug reicher – die digitale Werkstatt für Orthetik und Prothetik
Mecuris Digitale Workflows für Orthetik
Darstellung der digitalen Workflows für Orthetik der Firma Mecuris

Orthopädietechniker sind häufig Tüftler, die selbst Hand anlegen und die Kunden möglichst individuell versorgen wollen: Wachsender Wettbewerb, Kosten- und Zeitdruck machen es oft schwer, dieses Maß an Individualität zu gewährleisten. Gleichzeitig fordert der aufgeklärte Anwender individuelle Lösungen nach seinem Geschmack, will seine Prothese zum Beispiel nicht länger verstecken und einen selbstbewussteren Umgang mit seinem Hilfsmittel pflegen.

Die rasante Entwicklung im industriellen 3D-Druck und die Digitalisierung bieten jetzt neue Lösungen, die es jedem Orthopädietechniker ermöglichen, individuell und dennoch digital zu fertigen. Das Münchner Medizintechnik-Unternehmen Mecuris stellte beispielsweise eine Art „digitale Werkbank“ vor, welche die Arbeit des Technikers sinnvoll ergänzt. Der intuitive Aufbau bietet die Möglichkeit dieses digitale Tool zu nutzen – ganz ohne Vorkenntnisse in 3D-Technologien. Dazu übersetzt Mecuris, als Dienstleister, das traditionelle Orthopädie-Handwerk in digitale Workflows und patientenspezifische Produkte, die im industriellen 3D-Druck gefertigt werden.

Diese Workflows stellt das Unternehmen dem Techniker auf seiner Online-Plattform zur Verfügung, so dass er individuelle Orthesen und Prothesen konfigurieren kann. Dabei sind die einzelnen Schritte so einfach wie möglich gehalten und in Bereichen teil-automatisiert. Diese Plattform bildet dabei zwei Produktionsbereiche ab, die Orthesen- und die Prothesenwerkstatt.

In der Orthesenwerkstatt – neu seit April 2020 – kann der Techniker ganz nach seinen Anforderungen die digitalen Arbeitsweisen und Werkzeuge entweder in Teilschritten oder als Gesamtprozess nutzen. Letzterer endet in der Herstellung einer individuellen 3D-gedruckten Orthese.

In der Prothesenwerkstatt wiederum stehen Workflows zur Erstellung patientenspezifisch angepasster Prothesenfüße und maßgeschneiderter Prothesen-Cover zur Verfügung.

Die einzelnen Bausteine der digitalen Dienstleistungen - die Softwarelösungen, der Druckbetrieb und die zertifizierten Endprodukte - werden permanent weiterentwickelt und an die sich verändernden Marktbedingungen, wie beispielsweise die EU-MDR-Vorgaben, angepasst.

Sie interessieren sich für das Thema orthopädische Hilfsmittel? Dann schauen Sie sich auch unseren Themenbereich dafür an:

Und besuchen Sie die REHAB: